Akt.:

AKW Mühleberg: Schweizer Bundesgericht verweigert Zeitaufschub

Vorarlberger Klage gegen Mühleberg bleibt aufrecht. Vorarlberger Klage gegen Mühleberg bleibt aufrecht. - © AP
Bregenz – Dem AKW Mühleberg droht weiterhin die Abschaltung per Ende Juni 2013. Am Dienstag (29. Mai) hat das Schweizer Bundesgericht ein Gesuch der Betreiberin BKW um Zeitaufschub abgelehnt.

Korrektur melden

Landeshauptmann Markus Wallner und Umweltlandesrat Erich Schwärzler haben den Entscheid des Schweizer Gerichts zufrieden zur Kenntnis genommen. Erneut sei die klare Haltung des Landes Vorarlberg in einem Urteil bestätigt worden, so Wallner und Schwärzler.

Ende für Atomkraftwerk Mühleberg 2013

Bereits im März dieses Jahres hatte das Schweizer Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass das Kernkraftwerk Mühleberg bis Juni 2013 stillgelegt werden muss, wenn nicht massiv in ein umfassendes Instandhaltungskonzept investiert wird. Dagegen erhob die Betreiberfirma in der Folge Beschwerde ans Bundesgericht. Gleichzeitig wurden die Richter in Lausanne ersucht, der Beschwerde die aufschiebende Wirkung zu erteilen. Diese aufschiebende Wirkung ist am Dienstag vom Bundesgericht abgelehnt worden. “Es wird langsam eng”, kommentieren Landeshauptmann Wallner und Umweltlandesrat Schwärzler den getroffenen Entscheid.

Vorarlberger Klage bleibt aufrecht

An der Vorarlberger Klage wird der Entscheid des Schweizer Bundesgerichts nichts ändern, bekräftigen Wallner und Schwärzler. “Solange die Kernkraftwerksbetreiber nicht das Aus der Anlage bis Juni 2013 bestätigen, wird das Klagsverfahren des Landes weitergeführt”, betont Landeshauptmann Wallner. Die Klage stehe kurz vor der Einbringung. “Die erschreckende Katastrophe in Japan hat gezeigt, dass die Atomenergie eine Risikotechnologie darstellt, die vom Menschen in letzter Konsequenz nicht beherrschbar und schon gar nicht kalkulierbar ist”, so Schwärzler. Solche Ereignisse lassen sich seiner Ansicht nach nur dann verhindern, wenn die Nutzung der Kernkraft zur Energiegewinnung insgesamt beendet wird. Das Land Vorarlberg werde sich weiter mit aller Kraft gegen die Kernkraftwerke in der unmittelbaren Nachbarschaft wehren, so die klare Ansage des Landesrates. VLK

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 
Verkehr in Vorarlberg

Mehr auf vol.at
Großer Andrang bei der dritten “Fahrrad Parade”
Bregenz - Bei der dritten "Fahrrad Parade" von "Vorarlberg Mobil" trafen sich rund 1.100 Radler und zeigten, wie viel [...] mehr »
Nußbaumer: “Freue mich über großes Interesse an Demokratie”
Bregenz - Die aktuell erhobenen Klickzahlen der Homepage des Landtags belegen das gesteigerte Interesse der Vorarlberger [...] mehr »
“Vorarlberg bleibt ein starker Standort für Forschung und Entwicklung”
Das Land investiert kräftig in die vielfältige Forschungsinfrastruktur - allein im laufenden Jahr ca. 20 Millionen [...] mehr »
Kultur ermöglichen – breit, tief, bunt, vielseitig und spannend
Auch im vergangenen Jahr hat das Land Vorarlberg zahlreiche Aktivitäten im Bereich Kultur, Wissenschaft und [...] mehr »
Gelungener Start in die Sommersaison
Schwarzach - Der aktuelle Tourismusbericht der Landesstelle für Statistik spricht von einem sehr erfreulichen Start in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VOL.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Bitte Javascript aktivieren!