AA

Zweites Gratis-Kindergartenjahr zu begrüßen?

Karmasin sieht "Rückenwind" für Kindergarten-Pläne
Karmasin sieht "Rückenwind" für Kindergarten-Pläne ©APA
Die Frage des Tages von VN und VOL.AT: Finden Sie es gut, dass die Regierung ein zweites Gratis-Kindergartenjahr plant?

Umfrage

Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.

Direktlink zur Frage des Tages

Dass in den Plänen zur Bildungsreform das zweite verpflichtende Gratis-Kindergartenjahr enthalten ist, interpretiert Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) als “Rückenwind”. Die vorgesehene Opt-Out-Möglichkeit nach drei Monaten für Kinder ohne Förderbedarf störe sie nicht. Viele Eltern würden ihre Kinder nach kurzer Zeit in einer Kindergruppe auch nicht wieder abmelden, erklärte sie am Freitag.

Ende August hatte sich die Ministerin mit den Ländern darauf geeinigt, dass das zweite verpflichtende Gratis-Kindergartenjahr – entgegen ihres ursprünglichen Wunsches – vorerst doch nicht kommen wird. Allerdings sollten die Eltern jener rund 4.500 Vierjährigen, die nicht in Betreuung sind, zu verpflichtenden Beratungsgesprächen kommen. Dort sollten die Pädagogen versuchen, Barrieren abzubauen und einen Kindergartenbesuch empfehlen.

Dass die Pläne der Arbeitsgruppe zur Bildungsreform nun wieder in die ursprüngliche Richtung gehen, könne Karmasin nur “sehr unterstützen”. Die Umsetzung werde man in einer Arbeitsgruppe ausverhandeln. Ihrer Einschätzung nach könnten die neuen Regelungen 2017 in Kraft treten. Sie gehe jedenfalls davon aus, dass sich die Verhandler der Bildungsreform über die möglichen zusätzlichen Kosten der Maßnahmen mit dem Finanzministerium ausgetauscht haben, erklärte die Ministerin.

Frage des Tages vom Freitag

Am Freitag wollten wir von Ihnen wissen: Finden Sie es gut, dass bei fehlender Integrationsbereitschaft von Asylberechtigten die Mindestsicherung gekürzt werden soll?

Ja: 97 Prozent
Nein: 3 Prozent

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frage des Tages
  • Zweites Gratis-Kindergartenjahr zu begrüßen?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen