Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zweiter Lockdown: Anzeigen durch Corona-Sheriffs nur selten gerechtfertigt

Die Vorarlberger halten sich meist an die geltenden Bestimmungen.
Die Vorarlberger halten sich meist an die geltenden Bestimmungen. ©VOL.AT, VOL.AT/Mayer
Im zweiten Lockdown gibt es viel zu tun für die Polizei. Rainer Fitz von der LPD Vorarlberg im Telefoninterview über Anzeigen und Corona-Sheriffs.
Alle News zum Coronavirus
Aktuelle Covid-19-Regeln
Vorarlberger halten sich dran

Für die Polizei in Vorarlberg sind die Ausgangsbeschränkungen im öffentlichen Raum deutlich sicht- und spürbar. "Es sind ganz wenige Menschen am Abend und in der Nacht auf den Straßen unterwegs", verdeutlicht Rainer Fitz von der LPD Vorarlberg im VOL.AT-Telefoninterview. "Auch der Straßenverkehr ist auffallend zurückgegangen." Die Polizei überwache täglich im Rahmen des normalen Streifen- und Überwachungsdienstes auch die neuen Coronamaßnahmen. Spezielle Kontrollen wird es keine geben, wie Fitz erklärt.

Bevölkerung vorbildlich unterwegs

"Vielen Leuten dürfte der Ernst der Lage in den Vorarlberger Spitälern bewusst sein und die Bevölkerung hält sich vorbildlich an die Verbote und ist sehr verantwortungsbewusst mit Maske und entsprechendem Abstand unterwegs", so der Sprecher der Landespolizeidirektion. "Natürlich gibt es immer wieder uneinsichtige oder unbelehrbare Personen", gibt Fitz gegenüber VOL.AT zu verstehen. Ein Mann habe sich beispielsweise hartnäckig beim Betreten der Polizeiinspektion Dornbirn geweigert, eine Maske anzulegen. "Er wurde deshalb von der Dienststelle verwiesen und angezeigt", schildert der Polizeisprecher. Es handle sich dabei aber um Einzelfälle, es gebe im zweiten Lockdown in Vorarlberg bisher keine vermehrten Anzeigen.

Corona-Sheriffs aktiv

Auch selbsternannte Corona-Sheriffs, wie es sie bereits im ersten Lockdown gab, sind wieder in Aktion getreten. Sie würden etwa auch Nachbarn anzeigen. In letzter Zeit habe es hier speziell in Bezug auf Gruppenbildungen von Jugendlichen eine Verlagerung gegeben. "Die Polizei ist eingeschritten, musste aber oft feststellen, dass diese Anzeigen übertrieben beziehungsweise nicht gerechtfertigt waren", erklärt Rainer Fitz im Gespräch mit VOL.AT. Es habe bisher nur ganz wenige Fälle gegeben, in denen eine Anzeige durch einen Corona-Sheriff gerechtfertigt war.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zweiter Lockdown: Anzeigen durch Corona-Sheriffs nur selten gerechtfertigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen