AA

"Zweiter Anzug" war zu stark

Die österreichische Fußball-Nationalmannschaft hat am Mittwoch im Test-Länderspiel auswärts gegen Frankreich ihre Haut zwar recht teuer verkauft, aber dennoch eine verdiente 0:1-Niederlage kassiert.

Der “zweite Anzug” von Vizeweltmeister Frankreich agierte zwar technisch stark und feldüberlegen, kam jedoch aus dem Spiel heraus nur zu wenigen klaren Möglichkeiten. Die Österreicher präsentierten sich im Stade de France defensiv solide, im Spiel nach vorne ging jedoch nicht viel.

Die Franzosen befinden sich spätestens seit dem Vize-Weltmeistertitel 2006 im Umbau Richtung EM 2008 und WM 2010. Von den “großen Namen” waren lediglich Coupet, Thuram, Cisse oder Anelka zu sehen, dennoch bot Raymond Domenech eine hoch motivierte, junge Elf auf. Debütanten gab es bei den Franzosen drei zu sehen, nämlich den Nasri sowie nach der Pause Torschütze Benzema und Piquionne. Bei den Österreichern debütierte der Mattersburger Atan in den letzten zehn Minuten.

Die “Equipe Tricolore” trat mit einem offensiv ausgerichteten 4-4-2-System an. Entsprechend schwungvoll ging es los. Ein Escude-Kopfball (1.) eröffnete die Sturm- und Drangphase gegen die tief stehenden Österreicher, die allerdings die erste Großchance der Partie vorfanden: Nach Linz-Pass zog Ivanschitz davon, seinen Schuss fischte Coupet aus dem langen Eck (10.). Gefährlich wurde es für Macho und Co. immer wieder über die linken Defensivseite, Verteidiger Fuchs erwischte einen schwachen Tag, wurde aber auch von Leitgeb mehrmals im Stich gelassen.

Ein umstrittener Freistoß ermöglichte den Hausherren die Führung. Nach einer Attacke von Fuchs an Clerc entschied der Referee auf Abstoß, ließ sich jedoch von seinem Assistenten umstimmen. Nasri spielte den Freistoß nahe der Toroutlinie in den Rücken der ÖFB-Abwehr, dort wartete Benzema, der flach ins rechte Eck einschoss (50.). Den Treffer zum 2:0 hatten die Franzosen bei Schüssen von Anelka (63.) und Nasri (64.) auf dem Fuß. Österreich hatte offensiv nichts mehr zu bestellen.

Josef Hickersberger (ÖFB-Teamchef): “Frankreich ist Vizeweltmeister und war die eindeutig bessere Mannschaft. Wir waren gut organisiert und haben gut gekämpft und gut verteidigt. Nach vorne war es aber viel zu wenig. Da müssen wir den Hebel ansetzen. Wir haben uns ganz gut geschlagen, hatten aber keine Chance auf einen Sieg. Ein 0:0 wäre das beste Resultat gewesen. Wir machen Fortschritte und haben das gezeigt, wozu wir im Stande sind.”
Raymond Domenech (Frankreich-Teamchef): “Wir haben unser Ziel erreicht, ich bin zufrieden. Wir haben den einen oder anderen jungen Spieler eingesetzt, da war schon ein wenig von der zukünftigen französischen Mannschaft zu sehen.”

Frankreich – Österreich: 1:0 (0:0)
Stade de France, 68.000, SR Briakos
Torfolge: 1:0 (50.) Benzema
Frankreich: Coupet – Clerc, Thuram (46. Gallas), Mexes (46. Abidal), Escude – Diarra, Mavuba, Nasri (70. Malouda), Diaby (77. Piquionne) – Cisse (46. Benzema), Anelka
Österreich: Macho – Ibertsberger (59. Standfest), Hiden, Stranzl, Fuchs – Ivanschitz, Aufhauser, Prager (90. Sariyar), Leitgeb (83. Atan) – Linz (82. Haas), Kuljic (69. Gercaliu)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • "Zweiter Anzug" war zu stark
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen