Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zweite Chance für Friedman

Bärbel Schäfer will ihrem Lebensgefährten Michel Friedman nach dessen Affäre um Kokain und Prostituiertenbesuche eine zweite Chance geben.

„Diese turbulente Zeit war für mich eine intensive Herzenserfahrung“, sagte Schäfer der Illustrierten „Bunte“. Das Paar habe in den vergangenen Wochen intensive Gespräche geführt: „Wir haben uns bis an die Grenze des Erträglichen ausgesprochen.“

Vom Kokainkonsum und den Prostituiertenbesuchen ihres Freundes habe sie nichts gewusst, betonte die 38-Jährige. Sie selbst verachte Drogen. Dennoch will sie Friedman offenbar verzeihen, denn „es gibt wenige Männer, die so neugierig, so motivierend, so intelligent, so kreativ und so sensibel sind“, schwärmte Schäfer. Liebe sei „doch das Wichtigste im Leben. Dafür lohnt es sich auch zu kämpfen.“

Friedman hatte sich vor wenigen Tagen öffentlich bei Bärbel Schäfer für seine Drogenaffäre entschuldigt und ihr vor laufenden Kameras eine Liebeserklärung gemacht. Dabei hatte er gleichzeitig seine Schuld in der Kokain-Affäre eingestanden und alle seine öffentlichen Ämter aufgegeben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Zweite Chance für Friedman
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.