Zweite Ausgabe des Lichtkunstfestival in Feldkirch

©Günter Richard Wett
2018 feierte das Lichtkunstfestival "Lichststadt" in Feldkirch mit rund 30.000 Besuchern Premiere. Für die zweite Ausgabe kehrt es nun mit einem spannenden künstlerischen Programm zurück.

Pandemiebedingt musste das Lichtfestival um ein Jahr verschoben werden. Doch am Mittwoch, dem 6. Oktober fällt der Startschuss für die zweite Ausgabe. Der Stadtraum Feldkirchs bietet dafür eine einmalige historisch geprägte Kulisse, aus der in den jeweiligen Inszenierungen formale und inhaltliche Impulse abgeleitet und konzeptionell verarbeitet werden.

Günter Richard Wett

Licht, Ton und Architektur

Dabei hat das Zusammenspiel von Sound und Musik eine essentielle Rolle. Die Arrangements entstehen dabei meist eigens für die jeweiligen Arbeiten und ermöglichen die Choreographie einer intensiv immersiven Erfahrung zwischen Licht, Ton und Architektur.

Eindrucksvolle Projekte

International renommierte Künstler und Künstlerkollektive haben extra für dieses Festival eindrucksvolle Projekte realisiert. Den formal vielschichtigen Rundgang aus Mappings, Installationen, Projektionen und interaktiven Arbeiten gestalten in der zweiten Festivalausgabe OchoReSotto, Peter Kogler, Brigitte Kowanz, David Reumüller, NEON GOLDEN, artificialOwl und DUNDU.

Worauf sich die Besucher freuen dürfen und worauf sie achten müssen, erzählt Thomas Häusle, künstlerischer Leiter "Lichtstadt Feldkirch".

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zweite Ausgabe des Lichtkunstfestival in Feldkirch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen