AA

Zweifel an US-Geheimdienstberichten

Rolf Ekeus, früherer Leiter der UNO-Waffenkontrollore im Irak, hat Zweifel an US-Geheimdienstberichten über Biowaffenfabriken im Irak geäußert.

„Ich bezweifle, dass es für diese Behauptung nachprüfbare Beweise gibt“, sagte der schwedische Spitzendiplomat am Freitag im ARD. Die amerikanische Zeitung „Washington Times“ hatte am Mittwoch unter Berufung auf Geheimdienstkreise von verstärkten Aktivitäten an einer mutmaßlichen Biowaffenfabrik im Irak berichtet. US-Spionagesatelliten hätten in der Nähe der Fabrik bei Taji, rund zehn Kilometer nördlich von Bagdad, mehr als 60 Lastwagen fotografiert.

Ekeus forderte die westliche Welt auf, mit aller Entschiedenheit eine neue Phase der UNO-Waffeninspektionen durchzusetzen. „Es gibt eine Alternative zum militärischen Einsatz, aber man muss ein wirkungsvolles Inspektionssystem auch wollen“, sagte Ekeus, der von 1991 bis 1997 die Waffenkontrollen der Vereinten Nationen im Irak geleitet hatte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Zweifel an US-Geheimdienstberichten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.