AA

Zwei Abwehrrecken

Zwei gestandene Abwehrrecken und zwei Talente –Präsident Hans Grill machte es möglich, dass Casino SW Bregenz mit Zuversicht in die Frühjahrssaison gehen kann.

Störend wirkte da nur der Knatsch beim Trainingsstart. Die Sache mit Ex-Kapitän Lars Unger ist für den Präsidenten ad acta gelegt. “Er hatte mit der Sache nichts zu tun, also gab es weder eine Abmahnung, noch sonstige Konsequenzen. Er soll sich auf den Fußball konzentrieren.” Für den Deutschen ist die Sache ebenfalls gegessen, wenngleich der Schock der kurzfristigen Suspendierung auch am Tag danach noch in den Knochen steckte.

Der Aufbruchsstimmung im Lager der Casino-Elf tat der Knatsch mit Florian Karasek, der im Rauswurf des Spielers gipfelte, keinen Abbruch. Vor allem, weil der Präsident in seiner Liebe zu SW wieder einmal den Geldbeutel öffnete und die Verpflichtung von zwei gestandenen Abwehrrecken ermöglichte. Nach Mirko Dickhaut unterschrieb mit dem Norweger Björn Otto Bragstad ein absoluter Klassemann einen bis 31. Dezember 2004 befristeten Vertrag.

Der 1,94 m große Verteidiger, der am 5. Jänner seinen 32. Geburtstag gefeiert hatte, wird ab nächster Woche ins Training der Vorarlberger einsteigen. Bragstads spielte zuletzt bei Derby County, Stammverein ist Rosenborg Trondheim. Dort hat er über 300 Spiele in der ersten Liga bestritten und rund 30 Partien in der Champions League absolviert. Den norwegischen Teamdress trug der Abwehrrecke 15 Mal. Für Jürgen Werner von der Firma StarFactory, die den Deal abwickelte, kann der 32-Jährige ein absoluter Glücksfall für Bregenz werden. “Spiele werden in der Abwehr gewonnen. Diese Verpflichtungen treffen genau den Punkt”, so der Ex-ÖFB-Teamspieler.

Nun beginnt die Arbeit für den Trainer, der die Neuen integrieren muss und sich wohl auch Gedanken um das System machen wird. Sowohl Dickhaut als auch Bragstad sind in der Viererkette zu Hause.

Link zum Thema:
SW Bregenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Zwei Abwehrrecken
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.