Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zwanzig Krippen für das "vorarlberg museum"

Das Museum freute sich über die bereitgestellten Krippen.
Das Museum freute sich über die bereitgestellten Krippen. ©vorarlberg museum
Neun Krippenbauvereine des Landes haben am Donnerstag dem "vorarlberg museum" eigens angefertigte Krippen übergeben.
Bilder der Krippen
NEU
Fünf zauberhafte Krippen aus dem Ländle!

Das Bauen von Weihnachtskrippen ist in Vorarlberg eine lebendige Tradition, die in der Sammlung des Museums bisher kaum eine Rolle spielte. Der Vorschlag des Museums, Krippen aus allen Landesteilen zu sammeln, stieß beim Landeskrippenverband Vorarlberg auf Begeisterung. Die Übergabe der restlichen elf Krippen erfolgt im nächsten Jahr.

Krippenbau hat nicht nur eine lange Tradition, noch heute widmen sich 1.600 Menschen in den Vereinen diesem Brauchtum. Um das volkskundliche Phänomen zu dokumentieren, hat Direktor Andreas Rudigier die Vereine des Landeskrippenverbandes Vorarlberg eingeladen, dem Museum jeweils eine Krippe zu bauen. Der Landeskrippenpfleger und Organisator des Projekts Erich Kirner spricht von einer „österreichweit einzigartigen Aktion, die so noch nie stattgefunden hat“. Alle 20 Krippenvereine des Landes haben zugesagt.

Eine Bereicherung für die Sammlung

Auch wenn der Wert der Krippen im Moment noch gering erscheint – in den nächsten zwei bis drei Generationen wird sich das ändern. „Wie froh wären wir, wenn wir eine Sammlung von Krippen von vor hundert Jahren hätten“, sagt Museumsdirektor Andreas Rudigier. Die ersten neun Krippen wurden dem Museum am 18. Jänner übergeben – von den Vereinen Fellengatter (Götzis), Großes Walsertal, Hard, Hittisau, Hohenweiler, Innermontafon, Rheindelta und Sulzberg. Ohne jegliche Vorgaben von Seiten des Museums entstanden in stundenlanger Feinarbeit und mit Hilfe unzähliger Hände kleine Kunstwerke. Die Vielseitigkeit in der Darstellung der Geburtsgeschichte Jesu erstaunt, vertreten sind die unterschiedlichsten Krippentypen: von heimatlichen Krippen über Kastenkripppen und orientalischen Krippen bis hin zu einem Nachbau des Junker-Jonas-Schlössle in Götzis.

Hundert Arbeitsstunden

Meist schlossen sich Vereinsmitglieder in Teams zusammen, schufen in ehrenamtlicher Arbeit das Gebäude, legten das Gelände an und gestalteten den Hintergrund der Krippen. Je nach Größe wurden hundert Arbeitsstunden und mehr aufgewendet. Die Krippenfiguren wurden von Vereinsmitgliedern geschnitzt, es wurden auch erfahrene Bildhauer beauftragt, wie z.B. Albert Ammann (Bartholomäberg), Christine Beer (Egg), Robert Fleisch (Tschagguns) oder Rudolf Rößl (Lustenau). Zur Dokumentation wurden die Herstellungsprozesse filmisch begleitet und die Krippenbauer in den Fokus gerückt. „Zu den Objekten sammeln wir immer auch die Geschichten“, erklärt die verantwortliche Kuratorin Theresia Anwander.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zwanzig Krippen für das "vorarlberg museum"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen