Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zurück in die Freiheit

©Screenshot Reuters
Sie waren unterernährt und geschwächt, als sie von Meeresbiologen gefunden worden. Die vier kleinen Seelöwen in Peru. Zwei Monate und viele Fische später geht es ihnen wieder so gut, dass sie in die Freiheit entlassen werden können.

Tierschützer Carlos Yaipen: “Diese Seelöwen haben verschiedene Krankheiten überstanden, die sie sich vor der Küste von Peru zugezogen hatten. Der Grund ist das Phänomen El Nino. El Nino kommt jetzt an der peruanischen Küste an und wird sich in den Sommermonaten mit aller Macht zeigen. Wegen der gestiegenen Temperaturen bekommen wir immer kranke Seelöwen und es wird schlimmer.”

Diese vier hatten jedenfalls Glück. Die Biologen brachten sie zu einer kleinen Insel unweit der Küste und schenkten ihnen die Freiheit.

(Reuters)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Zurück in die Freiheit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen