Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zumtobel: Entlassener Vorstandschef Schumacher klagt

Schumacher und Zumtobel - EinRechtsstreit "wie eine Scheidung", sagt die Richterin.
Schumacher und Zumtobel - EinRechtsstreit "wie eine Scheidung", sagt die Richterin. ©VOL.AT/Roland Paulitsch
Feldkirch - Ulrich Schumacher fordert am Landesgericht in Zivilprozess, der gestern begonnen hat, finanzielle Entschädigung für seine Ablösung.
Zumtobel: Schumacher geht
Zumtobel verschlankt Management

Von: Seff Dünser/Neue

Der Rechtsstreit „kommt mir eher wie ein Scheidungsprozess vor“, sagte Richterin Birgit Vetter. Denn gestritten wird seit gestern in dem anhängigen Zivilprozess am Landesgericht Feldkirch auch darüber, ob die Zerrüttung des Verhältnisses mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden des Dornbirner Leuchtenkonzerns Zumtobel für die Abberufung des klagenden Vorstandsvorsitzenden Ulrich Schumacher durch den Aufsichtsrat ausgereicht hat.

Neben der Zerrüttung führte der Wiener Anwalt des beklagten Konzerns am Dienstag beim Prozessauftakt noch drei weitere Gründe für die Ablöse des 60-jährigen Geschäftsführers an: die Beleuchtung seiner privaten Großgarage in Deutschland auf Unternehmenskosten, verrechnete Flugkosten sowie rund 20 ohne Genehmigung des Aufsichtsrats abgeschlossene Geschäftsverträge.

Keiner der vier Gründe rechtfertige die Abberufung vom 1. Februar und die am 26. Februar beschlossene Entlassung seines Mandanten, meint der Wiener Anwalt des Klägers. In jenem Zivilprozess, der gestern begonnen hat, wird die Abberufung angefochten. Der Klagsvertreter kündigte eine weitere Klage an, mit der eine hohe finanzielle Entschädigung für die angeblich ungerechtfertigte Entlassung geltend gemacht werden wird. Kläger Schumacher sagte ges­tern vor Gericht, die Rückkehr zu Zumtobel sei für ihn keine Option.

34 Zeugen angeboten

Schumacher und sein Nachfolger Alfred Felder werden in der nächsten Verhandlung einvernommen werden. Die klagende Partei hat 34 Zeugen angeboten, die beklagte Partei zehn. Für Vergleichsgespräche war die beklagte Partei nicht bereit.

Den Streitwert für den Prozess um die Abberufung hat Richterin Vetter von den eingeklagten 31.000 auf 500.000 Euro angehoben. Denn 31.000 Euro hätten lediglich einem Monatsnettogehalt des ehemaligen Zumtobel-Geschäftsführers entsprochen, sagte der Beklagtenvertreter.

(NEUE)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zumtobel: Entlassener Vorstandschef Schumacher klagt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen