Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zumtobel übernimmt italienische LED-Firma

Die börsennotierte Vorarlberger Zumtobel-Gruppe hat für den weiteren Ausbau ihres LED-Geschäfts das italienische LED-Unternehmen SpaceCannon übernommen.

Zumtobel-Vorstandsvorsitzender Andreas Ludwig nannte SpaceCannon in einer Aussendung am Freitag eine “ideale Ergänzung”. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Die 1988 nahe Alessandria (Piemont) gegründete Firma SpaceCannon ist spezialisiert auf LED-Inszenierungen in den Bereichen Außen-, Fassaden- und Eventbeleuchtung. Mit einer Belegschaft von knapp 50 Mitarbeitern wird ein Jahresumsatz von rund sieben Millionen Euro erzielt. SpaceCannon habe sich bereits mit Großprojekten wie den Petronas Towers in Malaysia oder bei den Olympischen Spielen in Sydney und Turin in der Branche einen Namen gemacht.

Mit der Akquisition von SpaceCannon erweitert die Zumtobel-Gruppe ihr Netzwerk zur Weiterentwicklung und Anwendung der LED-Technologie. Neben dem Ausbau der eigenen LED-Kompetenz an den Standorten in Jennersdorf und Lustenau hat Zumtobel Anfang 2007 die Mytronic GmbH erworben. Mit Toyoda Gosei besteht seit 2005 ein Joint Venture, während mit dem US-amerikanischen LED-Produzenten Cree vor kurzem eine enge Zusammenarbeit vereinbart wurde.

“Die Firma SpaceCannon ist für uns eine ideale Ergänzung, um unsere technologischen Grundlagen wie auch unser Applikations-Know-How im Zukunftsmarkt LED weiter auszubauen”, erklärte Ludwig. Durch SpaceCannon erhalte man zudem Zugang zu neuen Marktsegmenten und könne das Produktportfolio im Kerngeschäft erweitern.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Zumtobel übernimmt italienische LED-Firma
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen