AA

Zu spät zur Arbeit: Japaner zog Notbremse an Pendlerzug

Weil er nach einer Ausrede für seine unvermeidliche Verspätung bei der Arbeit suchte, hat ein Japaner in einem Pendlerzug die Notbremse gezogen.

Der 23-jährige Masahiro Matsumoto brachte dadurch am Montag am Bahnhof Nishioji in der Präfektur Kyoto einen Zug für etwa vier Minuten zum Stehen. Nach seiner Festnahme sagte der Mann, pikanterweise selbst Bahnmitarbeiter, er habe gehofft, dadurch weitere Zugverspätungen auszulösen. Dann hätte er seinem Chef sagen können, dass sein eigenes Zuspätkommen höhere Gewalt gewesen sei.

Die Polizei ging nun dem Verdacht nach, ob auch sechs weitere Nothalte von Zügen durch den Bahnangestellten verursacht wurden. Sein Arbeitgeber, die westjapanische Bahngesellschaft, entschuldigte sich bei ihren Kunden. Die Japaner legen überaus großen Wert auf die Pünktlichkeit von Zügen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Zu spät zur Arbeit: Japaner zog Notbremse an Pendlerzug
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen