Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

z'Nüne mit Hubert Nagel: "Gibt keine Solidarität mehr"

Hubert Nagel im Talk.
Hubert Nagel im Talk.
Der Präsident von Austria Lustenau im z'Nüne-Talk über das Ziel Bundesliga, warum es der SCR Altach leichter hat, Stadionneubau und Integrationsarbeit von Vereinen.

Was treibt Hubert Nagel nach so vielen Jahren noch immer an – was ist seine Motivation? Darüber redet er im z’Nüne-Talk. Auch über die schwierige Situation und den Streit mit einer Nachbarin beim Planet Pure-Stadion spricht der langjährige Austria-Präsident. Optimistisch ist er allerdings, dass die Austria bald ein neues Stadion bekommt.

Eine klare Position hat Hubert Nagel auch, wenn es um die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund im Verein gibt. “Es gibt Vereine, die sagen: ,Der Ausländeranteil darf nur so viel Prozent sein und nicht mehr’. Das wird es hier so lange ich da bin nicht geben.’ Aber: Sie müssen sich auch an unsere Regeln halten.” Jedes Kind, egal was für ein Hintergrund es habe, sei herzlich willkommen.

Talente gehen in die Bundesliga

“Es gibt keine Solidarität mehr von oben (Bundesliga, Anm.)”, sieht Nagel die Situation kritisch obwohl es viele Talente aus der Erste Liga es in die Bundesliga schaffen würden.

LIVE auf VOL.AT ab 19 Uhr: Jahreshauptversammlung von Austria Lustenau am 18. Jänner 2019

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Austria Lustenau
  • z'Nüne mit Hubert Nagel: "Gibt keine Solidarität mehr"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen