Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

zNüne der Talk mit Biss: Marc Girardelli

Marc Girardelli zu Gast zum zNüne. Der fünffache Gesamtweltcupsieger, Unternehmer und Krimi-Autor im ausführlichen Talk über seine Leben und seine Karriere.
Der zNüne-Talk mit Marc Girardelli

Fünf mal hat Marc Girardelli in seiner aktiven Skikarriere den Gesamtweltcup gewonnen, dabei ging der Lustenauer bei insgesamt 46 Weltcuprennen als Erster durchs Ziel. Daneben stehen die Erfolge bei Weltmeisterschaften und zwei Silbermedaillen bei Olympia zu Buche. Damit zählt Girardelli zu den erfolgreichsten Ski-Rennläufern überhaupt.

Und jetzt erst recht

Ein Motto, dass  im Gespräch mit dem Multitalent immer wieder auftaucht, ist “jetzt erst recht”. Ob es nun beim Start seiner Karriere, als Girardelli sich vom ÖSV lossagte, der Rückkehr nach einer schweren Knieverletzung, oder bei seinem Debüt als Schriftsteller war.

Luxemburg statt Österreich

Bei den Siegen von Girardelli, der in Lustenau aufgewachsen ist, ertönte die Hymne von Luxemburg und nicht etwa Österreich. Im Talk erzählt Girardelli, warum er in jungen Jahren dem ÖSV den Rücken kehrte und wie schwierig die Anfangszeit als Profi war. Ohne großes Team im Hintergrund die Saison im Skizirkus zu finanzieren und zu organisieren, wäre ohne den großen Einsatz seines Vaters und des eigenen unbändigen Willens Erfolg zu haben, wohl nicht möglich gewesen. Ausschlaggebend für den Weggang vom ÖSV war laut Girardelli die offenkundige Bevorzugung gewisser Talente, wo angeblich auch Rennzeiten frisiert worden seien. Auch das Thema Missbrauch war damals zumindest nicht ganz unbekannt. “Mein Vater hat damals immer zu mir gesagt, dass wenn ich ein Mädchen gewesen wäre, er mich niemals zum ÖSV gelassen hätte”. Damals, so Girardelli, habe er sich nicht wirklich etwas dabei gedacht, im Rückblick wiegen solche Aussagen natürlich schwer.

Nach der Karriere ist vor der Karriere

Seit Beendigung der aktiven Karriere ist der Lustenauer vor allem als Unternehmer sehr umtriebig. So war er an Bau und Eröffnung der ersten Skihalle im Ruhrgebiet maßgeblich beteiligt, vertreibt seine eigene Skimodemarke und arbeitet für ein Schweizer Therapieunternehmen für Gefäßtherapie. Jüngst wurde bekannt, dass Girardelli auch Besitzer eines Skigebiets in Bulgarien ist. Und neben all dem tritt er mit Vorträgen auf, und hat mittlerweile bereits drei Kriminalromane veröffentlicht.

Was auf der “Bucket List” von Marc Girardelli noch so steht, was er von sozialen Netzwerken hält und wie Skifahren auch künftig attraktiv bleiben kann, erfahren sie im ausführlichen zNüne-Talk.

(Red.)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • zNüne der Talk mit Biss: Marc Girardelli
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen