Zitate der Woche - "Kickl ist mehr Frauenminister als Innenminister"

©APA
"Kickl ist mehr Frauenminister als Innenminister." - Sicherheitspolitik ist Frauenpolitik, findet FPÖ-Abgeordnete Susanne Fürst.

“Ich bin noch einer der wenigen sozialen Schwarzen, aber je weiter man in den Osten Österreichs kommt, da trifft man fast nur noch türkise Unsoziale.” – Tirols AK-Präsident Erwin Zangerl friert unter Sozialkälte …

“Die wollen uns unter das Parteijoch zwingen. Das nimmt diktatorische Züge an.” … und fühlt sich von der Parteiführung der ÖVP unterdrückt.

“Ich bin kein Kurz-Vertrauter, keine Kurz-Marionette. Dass mich jemand aus Wien steuert, stimmt nicht.” – Auch der neue Kärntner ÖVP-Chef Martin Gruber will ein Freigeist sein.

“Deren Zeiten als Nebenregierung sind vorbei.” – ÖVP-Klubchef August Wöginger will die Sozialpartner auf Distanz halten.

“Manche Linke führen dort einen Endkampf.” – FPÖ-Stiftungsrat Norbert Steger zieht in die Schlacht gegen ORF-Journalisten.

“Zwei B’soffene, die sich gegenseitig abstützen.” – SPÖ-Chef Christian Kern sieht ÖVP und FPÖ im Taumel.

“Mehr als die Hälfte unserer Studenten beenden ihr Studium nicht, aber die können nicht alle in die Regierung kommen.” – Hannes Androsch über das Bildungsniveau der Koalition.

“Einige Entscheidungen der Bundesregierung sind für uns Schmiermittel im Wahlkampf.” – Es läuft, findet der Salzburger SPÖ-Landeschef Walter Steidl.

“Es ist jetzt wasserdicht.” – Er steht, Jan Krainer (SPÖ) bereitet den BVT-U-Ausschuss vor.

“Wenn ich nicht mehr spiele, ist meine Playstation samt Kamera ausgeschaltet.” – Sicherheitsdirektorin Michaela Kardeis will nicht überwacht werden.

“Jeder der nicht Wehmut beim Abschied empfindet, war nicht mit dem Herzen dabei.” – Christoph Leitl sagt als Wirtschaftskammer-Präsident Adieu.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Zitate der Woche - "Kickl ist mehr Frauenminister als Innenminister"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen