Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zigarettenpreise sollen heuer angehoben werden

Die Preise für Zigaretten könnten mit April steigen.
Die Preise für Zigaretten könnten mit April steigen. ©APA/dpa/Marcus Führe
2019 wurden 13,6 Milliarden Stück Zigaretten geraucht, darunter auch solche, die nicht in Österreich versteuert wurden. Am 1. April tritt ein neues Tabaksteuermodell in Kraft, womit auch die Preise für Zigaretten wieder steigen dürften.

Der heimische Tabakmarkt hat sich voriges Jahr stabil entwickelt. 2019 wurden 13,6 Milliarden Stück Zigaretten geraucht, darunter auch solche, die nicht in Österreich versteuert wurden. Gegenüber 2018 entspricht das einem leichten Rückgang um 0,3 Prozent. Auch bei den Zigarettenpreisen änderte sich praktisch nichts.

Zigarettenpreise dürften 2020 wieder steigen

Der gewichtete Durchschnittspreis für das Packerl stieg von 5,056 auf 5,10 Euro. Mit dem neuen Tabaksteuermodell, das am 1. April in Kraft tritt, dürften allerings auch die Preise für Zigaretten wieder steigen

Diese Zahlen gehen aus einem Newsletter von JTI Austria (früher Austria Tabak) hervor.

2019 stieg Tabaksteuer erstmals seit zehn Jahren nicht

Im Vorjahr stieg die Tabaksteuer erstmals seit zehn Jahren nicht. "Nichtsdestotrotz entwickelten sich die Margen für die Trafikanten solide, wodurch letztlich auch die Steuereinnahmen für den Staat in etwa dem Niveau des Vorjahres entsprachen", so JTI-Sprecher Ralf-Wolfgang Lothert laut dem Schreiben.

Der Staat hat im vergangenen Jahr rund 1,9 Mrd. Euro aus der Tabaksteuer eingenommen - inklusive Mehrwertsteuer sogar 2,4 Mrd. Euro. Der Jahresumsatz der Trafikanten aus Tabakwaren belief sich auf 3,15 Mrd. Euro, wobei sich die durchschnittlichen Einnahmen der Tabakfachgeschäfte signifikant erhöhten. Demnach stiegen die Handelsspannen um 3,6 Prozent auf 136.500 Euro. Teils, weil die Zahl der Geschäfte zurückgegangen ist, teils aufgrund eines besseren Produktmixes.

Der Anteil der Schmuggeltschick betrug im Vorfahr 16 Prozent. Der Steuerausfall durch nicht in Österreich versteuerte Zigaretten wird für das Jahr 2019 mit rund 374 Mio. Euro angegeben. Der Schaden für Hersteller und Handel liegt laut JTI-Newsletter bei etwa 112 Mio. Euro.

Zigarettenpackung kostet im Schnitt 5,10 Euro

Vom Preis einer Zigarette in Österreich fließen 77 Prozent an den Staat in Form der Tabaksteuer, den Rest bekommen die Hersteller, Großhändler und Trafikanten. Mit im Schnitt 5,10 Euro pro Packung sind Zigaretten in Österreich im Vergleich zu den Nachbarländern Tschechien (3,53 Euro), Slowakei (3,32 Euro), Ungarn (3,90 Euro), Slowenien (3,69 Euro) oder Italien (4,90 Euro) teurer. Tiefer in die Tasche greifen müssen Raucher in Deutschland (5,84 Euro) oder in der Schweiz (7,14 Euro).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Zigarettenpreise sollen heuer angehoben werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen