Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zentralrat der Juden in Deutschland

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, hat den Isolierungskurs der EU wegen der Regierungsbeteiligung der FPÖ verteidigt.

„Ich wehre mich dagegen, dass wir uns nicht in innere Angelegenheiten Österreichs einmischen dürfen. Wenn es um Menschenwürde geht, muss man sich einmischen“, sagte Spiegel der Tageszeitung „Bremer Nachrichten“ von Donnerstag.

Er halte die Situation in Österreich für sehr bedenklich, erklärte Spiegel weiter. „Auch Hitler hat einmal ganz klein angefangen.“. Vor allem verurteilte Spiegel eine Forderung von FPÖ-Chef Jörg Haider, den Ausländeranteil an Schulen auf 30 Prozent zu verringern. Das wecke schlimmste Erinnerungen. „Morgen sagt er vielleicht fünf oder zehn Prozent“, befürchtet Spiegel.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Zentralrat der Juden in Deutschland
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.