AA

Zentralmatura: Vorarlberg im Mittelfeld

Etwas weniger als 2017 - Teils deutliche Unterschiede bei Bundesländerergebnissen
Etwas weniger als 2017 - Teils deutliche Unterschiede bei Bundesländerergebnissen ©APA
84,7 Prozent der 1.370 Vorarlberger Maturanten haben 2018 die Reifeprüfung beim ersten Antritt bestanden.

Bei der Zentralmatura im Sommer 2018 waren 84,5 Prozent der österreichischen Schüler beim ersten Antritt erfolgreich. Das waren etwas weniger als im Jahr davor (86,2 Prozent), zeigen am Mittwoch veröffentlichte Daten der Statistik Austria. An den AHS erreichten 20,3 Prozent einen “Ausgezeichneten Erfolg”, an den berufsbildenden höheren Schulen (BHS) waren es 10,5 Prozent.

Die meisten “Nicht Genügend” gab es bei den Mathe-Klausuren (AHS: 22,4 Prozent, BHS: 19,7). Im Vergleich zu 2017 waren die Mathematik-Ergebnisse deutlich schlechter, damals haben 11,9 Prozent (AHS) bzw. 9,1 Prozent (BHS) einen Fünfer kassiert. Nach der Kompensationsprüfung waren 2018 in Mathematik noch 7,1 Prozent der AHS-Maturanten bzw. 5,5 Prozent der BHS-Maturanten negativ (2017: 4,8 bzw. 3,5). In Englisch waren ähnlich wie im Vorjahr 8,1 Prozent (AHS) bzw. 12,9 Prozent (BHS) negativ, nach den Kompensationsprüfungen waren es noch 2,0 bzw. 3,3 Prozent. In Deutsch lag die Negativquote bei 5,2 (AHS) bzw. 5,9 Prozent (BHS), nach der Kompensationsprüfung waren es noch 0,9 bzw. 0,8 Prozent.

Vorarlberg im Österreich-Schnitt

Zwischen den Bundesländern gibt es teils deutliche Unterschiede: Am wenigsten Schüler sind im Burgenland bei der Zentralmatura gescheitert, hier hatten 88 Prozent der Schüler mit dem Erstantritt die Matura in der Tasche. Ebenfalls im Spitzenfeld landeten die Steiermark (87 Prozent), Kärnten (86,5) und Oberösterreich (86,3), gefolgt von Vorarlberg (84,7) und Salzburg (84,1). Die niedrigsten Erfolgsquoten gab es in Wien (82,2 Prozent), Tirol (82,6) und Niederösterreich (83,2). Die meisten ausgezeichneten Erfolge gab es in der Steiermark (16,7 Prozent), die wenigsten im Burgenland (10,9).

Die meisten negativen Mathe-Klausuren gab es in Wien (AHS: 28,5 Prozent bzw. nach Kompensationsprüfung 8,5; BHS: 24,5 bzw. 7,8), die wenigsten waren es in Oberösterreich (AHS: 16,0 bzw. 5,5 Prozent, BHS: 15,8 bzw. 5,2). In Englisch gab es die meisten “Nicht Genügend” im Burgenland (AHS: 13,3 bzw. 3,2; BHS: 23,0 bzw. 3,6), die wenigsten Fünfer gab es auch hier in Oberösterreich (AHS: 5,7 bzw. 1,4, BHS: 9,5 bzw. 2,5).

Zahl der Maturanten steigt
Zahl der Maturanten steigt ©APA
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zentralmatura: Vorarlberg im Mittelfeld
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen