Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zeitungsgerücht um Ablöse Nowotnys als OeNB-Chef

Gerücht um Nowotny-Ablöse laut Sprecher "absurd"
Gerücht um Nowotny-Ablöse laut Sprecher "absurd"
In Regierungskreisen und in der Belegschaft der Oesterreichischen Nationalbank kursieren einem Zeitungsbericht zufolge Gerüchte über eine Ablöse von OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny.

“An dem Gerücht ist nichts dran, es ist absurd”, sagte der Sprecher der Notenbank, Christian Gutlederer, am Freitagabend zur APA.

Wie der “Standard” in seiner Samstag-Ausgabe ohne Quellenangabe schreibt, könnte Nowotny Ende des Jahres in Pension gehen, als Nachfolgerin nennt die Zeitung Gertrude Tumpel-Gugerell. Dem Vize-Gouverneur Andreas Ittner, dem Interessen am Gouverneursamt zugeschrieben werden, würden keine Chancen eingeräumt.

Als Hintergrund für die Spekulation machte das Blatt Turbulenzen rund um die Hypo und umstrittene interne Reformen aus. Nowotny (69) ist seit Herbst 2008 Notenbankchef, per September 2013 wurde sein Vertrag um sechs Jahre verlängert. Vor seiner neuerlichen Bestellung hatte es in der SPÖ eine Fraktion gegeben, die Ex-Notenbankerin und Ex-EZB-Direktorin Tumpel-Gugerell favorisiert bzw. eine Ablöse zur “Halbzeit” (2016) ventiliert hatte.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Zeitungsgerücht um Ablöse Nowotnys als OeNB-Chef
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen