Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zeitumstellung - EU-Kommission offiziell für Abschaffung

©APA
Die EU-Kommission will die zweimal jährlich stattfindende Zeitumstellung abschaffen. Die zuständige EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc sagte am Freitag in Brüssel, die Kommission werde einen entsprechenden Gesetzesvorschlag vorlegen.
So denken die Österreicher über die Zeitumstellung
Bulc begründete dies mit dem Ergebnis einer öffentlichen Befragung. Das Ergebnis ist sehr klar: 84 Prozent wollen die Uhren nicht mehr umstellen. Über den Gesetzesvorschlag müssen die EU-Staaten und das Europaparlament entscheiden. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte angekündigt, die Zeitumstellung in der EU zwischen Winter- und Sommerzeit zu kippen.

“Das werden wir heute beschließen”, sagte er mit Blick auf die laufende Kommissionsklausur. Es wäre sinnlos, die Menschen erst zu einem Thema zu befragen, und dann, wenn es einem nicht passe, dem nicht zu folgen. In einer EU-Online-Umfrage zur Sommerzeit hatten sich mehr als 80 Prozent der 4,6 Millionen Teilnehmer dafür ausgesprochen, die Zeitumstellung abzuschaffen. In der EU leben mehr als 500 Millionen Menschen.

Auch Bundesregierung für Sommerzeit

Die Bundesregierung ist für die dauerhafte Sommerzeit und das EU-weite Ende der Zeitumstellung. Die Frage der Winterzeit stelle sich im Moment gar nicht, wurde am Freitag bei einer Pressekonferenz in Hongkong betont.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) sagte, dass durch die Zeitumstellung keine Energieeinsparungen erfolgt seien. Daher solle sich die EU an den 60 Ländern orientieren, die bereits dauerhafte Sommerzeit haben. “Es macht wirklich nur Sinn, eine Zeit zu haben”. Auch in Hongkong, wo sich Schramböck, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Bildungsminister Heinz Faßmann (beide ÖVP) gerade befinden, gebe es keine Zeitumstellung.

Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) sagte, dass die Zeitumstellung ein gewisses Risiko darstelle. “Es ist immer eine gewisse Gefahr, wenn jemand eine Stunde früher aufsteht”. Man solle lieber den Rhythmus einhalten, denn “wir sind biologische Geschöpfe, wir brauchen das”. Hofer rechnet damit, dass das Thema schon beim informellen Verkehrsministerrat auf der Tagesordnung stehen könnte. Er sei für “ewigen Sommer”, scherzte er. Auch in Österreich sprach sich die Mehrheit der Menschen für die Sommerzeit aus.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Zeitumstellung - EU-Kommission offiziell für Abschaffung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen