AA

Zeitarbeitsmarkt um 2,1 Prozent gewachsen

Der Zeitarbeitsmarkt in Österreich ist zuletzt gering gewachsen. Per 31. Juli waren hierzulande 68.081 Zeitarbeitskräfte aktiv im Einsatz, das sind um 2,1 Prozent oder 1.393 Personen mehr als im Jahr davor, so der Personaldienstleister Manpower mit Verweis auf eine Erhebung des Wirtschaftsministeriums.

Historisch gesehen sei Zeitarbeit ein Frühbarometer für die Wirtschaftsentwicklung. Gering qualifizierte Kräfte werden bereits bei frühen Krisenanzeichen abgebaut, aber auch als erste beim erneuten Anspringen des Wirtschaftsmotors nachgefragt, hieß es am Mittwoch in einer Aussendung des Personaldienstleisters Manpower.

Manpower Chef Erich Pichorner zeigt sich über den geringen Zuwachs überrascht: “Die Branche war im Hochsommer noch kaum von der Finanzkrise und ihren Auswirkungen betroffen. Zu diesem Zeitpunkt hat die Wirtschaft noch unter Fachkräftemangel gelitten.” Der Personaldienstleister Manpower ist 2008 nach eigenen Angaben deutlich über dem Markt gewachsen. Pichorner geht davon aus, das Jahr 2008 mit 93 Mio. Euro Umsatz abzuschließen. Im Vorjahr hat das Unternehmen 77,5 Mio. Euro umgesetzt, das entsprach einem Plus von 20 Prozent gegenüber 2006.

Wie schon in früheren Jahren sind die klassischen Hochburgen der Zeitarbeit Oberösterreich (32,7 Prozent), Wien (20,7 Prozent) und die Steiermark (18,1 Prozent). Auffallend sei der Rückgang in Niederösterreich (von 17,8 Prozent auf 10,2 Prozent), das noch im Vorjahr als Zukunftsmarkt ausgewiesen war. Kärnten hält 6,8 Prozent, die Anteile der übrigen Bundesländer liegen jeweils unter 3 Prozent.

Im Vorjahr haben die Sparten Industrie und Gewerbe zusammen noch 77 Prozent aller Arbeitskräfte aufgenommen, 2008 ist ihr Anteil auf 74,5 Prozent zurückgegangen. Der Handel hält 6,8 Prozent. Den stärksten absoluten Anstieg auf 5,3 Prozent verzeichnen Transport, Verkehr & Telekommunikation. Die übrigen Sektoren liegen jeweils unter 3 Prozent.

80 Prozent aller Zeitarbeitskräfte sind Männer, 20 Prozent Frauen. Der “typische Zeitarbeiter” ist Arbeiter und bis zu sechs Monaten in einem Unternehmen beschäftigt. Die Behaltedauer ist bei Angestellten wesentlich länger, hier werden 42 Prozent länger als 12 Monate in einem Unternehmen beschäftigt. Bei Arbeitern sind es nur 17,7 Prozent.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Zeitarbeitsmarkt um 2,1 Prozent gewachsen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen