Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zahlungsmoral ausländischer Geschäftspartner sinkt

Österreichs Exporteure warten immer länger auf ihr Geld. Mittlerweile dauert es meist 33 Tage, bis ihre offenen Rechnungen beglichen werden. Die gesetzten Zahlungsziele von im Schnitt 24 Tagen werden damit um mehr als eine Woche überschritten, geht aus einer Studie des Kreditversicherers Atradius hervor.

Der Lieferantenkredit sei für Abnehmer die günstigste Lösung, um die Liquidität zu verbessern. Daher würden die Zahlungsziele zunehmend ausgereizt, so Franz Maier, Direktor des Kreditversicherers in Österreich, im “Standard”. Die Lieferanten hätten heuer wiederum ihrerseits die Zahlungsziele in nahezu allen Ländern verkürzt. Gebracht habe es nichts. Säumig seien freilich auch österreichische Unternehmen: Sie zahlten im Schnitt nach 30 Tagen und damit sechs Tage nach Fälligkeit.

Besonders lang auf ihr Geld warten die Amerikaner: Die von ihnen gesetzte Frist von 30 Tagen wird um 15 Tage überschritten. In Tschechien (Frist: 33 Tage), der Schweiz (25 Tage) und Deutschland (22 Tage) sind es der Studie zufolge zwei Wochen. In Italien und Spanien lassen die Unternehmen ihren Abnehmern 67 Tage Zeit, um offene Rechnungen zu begleichen. Viele zahlen deutlich früher, in Spanien sind es durchschnittlich elf Tage. Befragt wurden mehr als 3.500 Unternehmen in 20 Ländern.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Zahlungsmoral ausländischer Geschäftspartner sinkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen