AA

Zahlen "erfreuliches Zeichen" - Normalität erst 2022?

Nur 78 Neuerkrankungen von Samstag auf Sonntag - Infektiologe Wenisch (l.): Alltag erst bei Impfstoff.
Nur 78 Neuerkrankungen von Samstag auf Sonntag - Infektiologe Wenisch (l.): Alltag erst bei Impfstoff. ©APA
Österreichs Regierungsspitze hat die neuesten Zahlen an Corona-Infektionen im Bundesland als "erfreuliches Zeichen" gewertet. Erstmals wurden am Sonntagvormittag im 24-Stunden-Vergleich weniger als 100 Neuinfektionen mit dem Virus verzeichnet.
Österreicher wieder mehr unterwegs
Debatte um deutsche Urlauber

Mit laut Innenministerium insgesamt bisher 14.749 positiven Testergebnissen lag die Zahl nur um 78 Personen höher als am Tag davor.

Weniger als 4.000 Erkrankte

Die Zahl der "aktiv" Erkrankten fiel mit nun 3.796 unter die 4.000er-Marke. Innerhalb einer Woche hat damit die Zahl der aktiv Erkrankten um 42 Prozent abgenommen. "Diese gute Entwicklung ist ein gemeinsamer Erfolg der gesamten Bevölkerung, für den wir uns bei allen sehr herzlich bedanken", so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) in einem Statement. Mit Stand Sonntagfrüh sind österreichweit 452 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben. 10.501 Menschen sind nach einer Infizierung wieder genesen.

"Ziel ist noch lange nicht erreicht"

Damit der Trend weiter anhält, sei laut der Regierung weiter Vorsicht geboten. "Das Ziel ist noch lange nicht erreicht. Am Ende des Tages werden wir nur dann erfolgreich sein, wenn wir uns weiter an die gesetzten Maßnahmen halten und unsere sozialen Kontakte reduzieren. Je besser uns das gelingt, desto schneller können wir wieder zur Normalität zurückkehren und Maßnahmen lockern", betonten Kurz und Kogler.

Wie wirken Geschäftsöffnungen?

Abwarten heißt es nun, wie die Auswirkungen der schrittweisen Geschäftsöffnungen sichtbar werden. Ab vergangenem Dienstag durfte z.B. in Baumärkten wieder eingekauft werden. Sichtbar werden könnte dies bei den Werten in der zweiten Hälfte der kommenden Woche. Dass der Bewegungsradius der Österreicher wieder größer wird, zeigen Auswertungen des Complexity Science Hub Vienna und der Technischen Universität Wien. Nachdem sich durch die Einführung der Ausgangsbeschränkungen der Radius von rund 14 Kilometern pro Tag auf nur acht reduziert hatte, verzeichnete man am vergangenen Donnerstag einen Durchschnittswert von rund zwölf Kilometern.

"Normal" erst nach 2022?

Dass gerade physische Distanz der Schlüssel zum Erfolg der im Ländervergleich relativ niedrigen Infektionsrate war, betonte indes Christoph Wenisch.

Dr. Christoph Wenisch

Der Leiter der Infektionsabteilung im Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spital zerstreute zu optimistische Aussichten auf die baldige Rückkehr in den Normalzustand. "Einen normalen Alltag gibt es erst nach Covid. Das wird frühestens im 2022er-, 2023er-Jahr sein, wenn die Impfung da ist. Alles andere wäre verfrüht zu sagen", meinte Wenisch am Samstag im Radiosender Ö1. Eine große Hoffnung sei das in den USA getestete Medikament Remdesivir, das Medienberichten zufolge Erfolge bei der Behandlung von schwer erkrankten Covid-19-Patienten zeigt.

Jugendliche nehmen Lage ernst

Ernst genommen wird die aktuelle Lage von Österreichs Jugend. Der Arbeit der Bundesregierung stellen 93 Prozent ein gutes Zeugnis aus und halten sie für kompetent, ergab eine repräsentative Umfrage von Marketagent im Auftrag der Eventagentur DocLX unter 14- bis 24-Jährigen. Sorgen machen sich die jungen Menschen vor allem um die Ansteckung von Familienmitgliedern (69,6 Prozent) und Freunden (32,5 Prozent), um die eigene Infizierung nur 20,2 Prozent. Nur knapp jeder Fünfte kann sich mit der neuen Normalität noch nicht so wirklich anfreunden. Trotzdem sind 96,7 Prozent der Befragten bereit, die Maßnahmen einzuhalten.

Urlaubs-Öffnung bleibt abzuwarten

Eine zurückhaltende Reaktion aus dem Gesundheitsministerium gab es Sonntag auf den Vorstoß von Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), die Grenzen für deutsche Sommerurlauber zu öffnen.

Diese sei "abhängig von der Entwicklung der Corona-Pandemie in Österreich und international", sagte eine Sprecherin auf APA-Anfrage. Köstinger hatte in einem Interview mit der "Presse am Sonntag" gesagt, dass den Österreichern die Einschränkungen der Reisefreiheit in den nächsten Monaten noch erhalten bleiben werden. "Wenn Länder aber auch auf einem sehr guten und positiven Weg sind, wie beispielsweise Deutschland, dann gibt es durchaus auch die Möglichkeit, dass man sich bilateral einigt", meinte Köstinger.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • Zahlen "erfreuliches Zeichen" - Normalität erst 2022?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen