Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zahl der Sperren des Arbeitslosengeldes steigt

©BilderBox
Schwarzach - In Vorarlberg gab es heuer um rund 10 Prozent mehr Fälle als im Vorjahr, bis Ende Juli waren es über 2.000 Fälle, wie vorarlberg.orf.at berichtet.

In Vorarlberg stieg die Zahl der Sperren des Arbeitslosengeldes somit an. Bei mehr als der Hälfte der Betroffenen war eine Selbstkündigung die Ursache. Denn wer selbst kündigt, muss warten – er hat in einem solchen Fall vier Wochen lang keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Laut Günter Riedmann vom AMS ist ein Grund für diese Steigerung die relativ gute Situation auf dem Arbeitsmarkt. Diese führe dazu, dass so mancher seine Fähigkeiten und Chancen am Arbeitsmarkt überschätzt und leichtfertig eine Beschäftigung aufgibt, ohne bereits einen neuen Job gefunden zu haben.

Weitere Sperren des Arbeitslosengeldes wurden wegen Arbeitsunwilligkeit ausgesprochen, die dritte Möglichkeit einer Sperre des Arbeitslosengeldes betrifft die Nichteinhaltung von Terminen, hier gab es heute bisher rund 700 Fälle.

Insgesamt würden aber nur wenige Vorarlberger das System ausnutzen, sagt Riedmann gegenüber vorarlberg.orf.at. Der Anteil solcher Fälle bewege sich im niedrigen einstelligen Prozentbereich aller von Arbeitslosigkeit betroffenen Personen.

Die Sperren seien für das AMS das “letzte Mittel”, zusätzlich würden die Menschen umfassend über ihre Pflichten informiert. Über die Sperren entscheiden übrigens auch Vertreter der Sozialpartner – also unter anderem Gewerkschafter und Unternehmervertreter. In der Regel einstimmig.

Quelle: vorarlberg.orf.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Zahl der Sperren des Arbeitslosengeldes steigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen