Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zahl der Geld-Fälschungen nahm ab

3.208 gefälschte Geldscheine hat die Österreichische Nationalbank (OeNB) im ersten Halbjahr 2008 sichergestellt. Trotz des höheren Bargeldumlaufs im Zuge der Fußball-EM, liege das Fälscheraufkommen damit unter dem Vergleichswert des vergangenen Jahres.

19,5 Prozent weniger Blüten wurden entdeckt, auch der langjährige Durchschnitt von 3.714 Stück im Halbjahr wurde unterschritten (minus 13,6 Prozent).

Europaweit wurden in den ersten beiden Quartalen 312.000 Fälschungen gefunden. Der österreichische Anteil daran von rund einem Prozent sei nach wie vor sehr gering, teilte die OeNB mit. Am häufigsten wurden in der Alpenrepublik 100 Euro-Scheine gefälscht, sie machten rund 33 Prozent der Blüten aus. Auch 200 Euro-Noten (28 Prozent) und 50er (23 Prozent) wurden besonders häufig nachgemacht.

Der durch die Fälschungen entstandene Schaden liegt bei 339.600 Euro, das sind um rund 24 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des Jahres 2007. Den Grund für die positive Bilanz sieht die OeNB in den Schulungsmaßnahmen, die anlässlich der EM verstärkt wurden. Derzeit ist Bargeld im Wert von rund 18 Milliarden Euro in Österreich im Umlauf.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Zahl der Geld-Fälschungen nahm ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen