Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Ygor der Schreckliche" rettet Dornbirn vor Derbypleite

©Luggi Knobel
0:2 und 1:3 lag FC Dornbirn in Hohenems zurück, aber drei Kopftore vom Brasilianer drehten das Prestigeduell vor 1800 Fans
Best of Hohenems und Dornbirn

BERICHT HOHENEMS UND DORNBIRN AUF LÄNDLEKICKER.VOL.AT

Nichts für schwache Nerven sowohl für die Spieler und Trainerstab beider Mannschaften und den knapp zweitausend Zuschauern bei einer Glutofenhitze im Stadion Herrenried war das packende Nachbarschaftsduell zwischen Aufsteiger Hohenems und Dornbirn. Totgesagte leben länger, denn Favorit Dornbirn lag zweimal mit zwei Toren im Rückstand, aber verließ im vierten Aufeinandertreffen gegen die Grafenstädter der letzten drei Jahre wieder als Sieger das Hauptspielfeld. Ein „verrücktes“ Stadtderby mit sieben Treffern, das in die Geschichte eingehen wird. Ygor Carvalho erst im Sommer von Vorarlbergligaklub FC Langenegg zu den Rothosen gewechselt, war der Held der Partie. Drei der vier Dornbirner Tore erzielte er jeweils mit einem sehenswerten wuchtigen Kopfball. Beim 4:3-Siegtor von Aaron Kircher leistete der 25-jährige Sambatänzer die mustergültige Vorarbeit. „Ygor der Schreckliche“ hat die Rothosen und deren mitgereisten hunderten von Fans vor einer großen Enttäuschung gerettet. Carvalho hat in dieser Saison schon vier Mal getroffen und ist in der Offensive eine große Bereicherung. Der Brasilianer wird den Messestädtern noch viel Freude bereiten. Allerdings waren Dominik Seiwald und Co. zur Halbzeit praktisch „tot“. Denn Hohenems führte bei der Hitzeschlacht mit einer komfortablen 3:1-Führung. Kaptitän Adrian Klammer traf im Doppelpack, sein Sturmpartner Martin Boakye steuerte einen Treffer bei. Die Emser blieben aber nach Seitenwechsel vieles schuldig und bezahlten wieder Lehrgeld. Doch knapp 70 Minuten war die Elf von Trainer Rainer Spiegel gegen das große Dornbirn wieder auf der Siegerstraße und der Derbyerfolg zum Greifen nahe. Auch das VFV Cupfinale 2014 endete mit dem gleichen Ergebnis und sah Dornbirn als Gewinner. Für Hohenems wurde es nichts binnen 72 Stunden (4:1 in Hard) zum zweiten Mal ein Derby zu gewinnen. Große Probleme werden Hohenems und Dornbirn auch im Rest der Meisterschaft bekommen. Dornbirn ohne den Mittelfeldspieler Franco Joppi (Adduktorenprobleme) kann den Abgang von Dominik Heidegger nicht kompensieren, für Johannes Hirschbühl kam das Derby in Hohenems zu früh und musste nach gut zwanzig Minuten wieder ausgetauscht werden. Zudem steht den Rothosen Lukas Allgäuer in der Abwehrreiche nur noch im Herbstdurchgang zur Verfügung, im Frühjahr geht Allgäuer beruflich ins Ausland. Das Offensivspektakel und die große Spannung macht aber Lust auf mehr. Dornbirn beendet die Negativserie nach zehn Spielen ohne Erfolgserlebnis in Hohenems dank Ygor der Schreckliche.

 

STIMMEN

Die Unachtsamkeiten bei den gefährlichen Standardsituationen der Dornbirner kosteten uns einen möglichen Sensationssieg. Im vierten Anlauf hat es gegen die Rothosen nicht zu einer Überraschung gereicht. Eine Halbzeit ist eben in der Drittklassigkeit viel zuwenig auch im eigenen Stadion um zu punkten. Wir hätten müssen mit drei Toren vorne liegen um zu gewinnen. Dornbirns Matchwinner Carvalho hätte nach einer Tätlichkeit an Pernstich ausgeschlossen werden müssen. Diese unnötige Niederlage tut verdammt weh.

Rainer Spiegel (Trainer VfB Hohenems)

 

Es ist im Fußballsport wirklich alles möglich. Zur Pause hätte niemand mehr auf einen Derbyerfolg von uns gerechnet. Im alles entscheidenden Moment hat meine Mannschaft Moral gezeigt und mit enormen Willen die Partie noch gedreht. Dieser Erfolg im Prestigeduell bringt hoffentlich uns wieder einen großen Schritt nach vorne. Allerdings haben wir schon personelle Probleme, trotzdem waren die drei Punkte lebensnotwendig.

Peter Jakubec (Trainer FC Dornbirn)

Fußball

Regionalliga West 2016/2017

  1. Spieltag

World-of-Jobs VfB Hohenems – FC Mohren Dornbirn 3:4 (3:1)

Stadion Herrenried, 1800 Zuschauer, SR Bode (sehr gut)

Torfolge: 11. 1:0 Adrian Klammer, 22. 2:0 Martin Boakye, 30. 2:1 Ygor Carvalho (Kopfball), 45. 3:1 Adrian Klammer, 68. 3:2 Ygor Carvalho (Kopfball), 71. 3:3 Ygor Carvalho (Kopfball), 73. 3:4 Aaron Kircher

Gelbe Karten: 37. Neunteufel (VfB), 44. Carvalho (FCD/Unsportlichkeit), 52. Boakye (VfB), 65. Domig (FCD/alle Foulspiel)

World-of-Jobs VfB Hohenems: Eres; Dolischka (11. Wäger), Pernstich, Neunteufel, Dold; Johannes Klammer, Pinho, Richard Metzler (82. Dursun), Feuerstein; Adrian Klammer, Boakye

FC Mohren Dornbirn: Seiwald; Allgäuer, Kühne, Andreas Malin, Hirschbühl (26. Spirig); Fabian Flatz, Mihajlovic (65. Hasberger), Domig, Aaron Kircher; Honeck, Carvalho (90./+3 Gurschler)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • "Ygor der Schreckliche" rettet Dornbirn vor Derbypleite
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen