Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Yamaha: Die Wüste lebt

Die XT 1200 Z Super Ténéré ist Yamahas langersehnte Antwort auf den Überflieger und Gipfelstürmer BMW GS.
Bilder von der Yamaha XT1200Z Super Ténéré

Diese 18.000 Euro sind gut investiert: Lange schon warten Yamaha-Fans, dass der in den 1990er-Jahren eingestellten 750er Super-Ténéré eine würdige Nachfolgerin geboren würde.

Yamaha XT1200Z fordert BMW R 1200 GS heraus

Vielleicht hat der Dauererfolg der BMW R 1200 GS die Techniker von Yamaha zusätzlich beflügelt. Die Anforderungen waren, zugegeben, hoch: Mehr als ein Liter Hubraum sollte die Neue haben und einen wartungsarmen Kardanantrieb, trotz zwangsläufig hohem Gewicht einfach zu fahren sein. Wendigkeit war gefragt und eine robuste, an den entscheidenden Stellen verstärkte Struktur statt Leichtbau um jeden Preis, üppiges Tankvolumen (23 Liter) für lange Ausritte, ausreichend Wetterschutz und gewährleisteter Gepäcktransport. Es hat etwas gedauert. Aber jetzt steht die Yamaha XT1200Z Super Ténéré im Schaufenster, und man darf gespannt sein, ob sie die BMW das Fürchten lehrt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Auto
  • Yamaha: Die Wüste lebt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen