Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Xscape": Zweites posthumes Album von Michael Jackson erschienen

Acht bisher unveröffentlichte Songs von Michael Jackson sind auf "Xscape" zu hören.
Acht bisher unveröffentlichte Songs von Michael Jackson sind auf "Xscape" zu hören. ©AP/Joerg Sarbach
Ein neues Album des "King of Pop"! Fünf Jahre nach seinem Tod kommt eine neue Platte von Michael Jackson auf den Markt - mit acht bisher unveröffentlichten Songs des wohl berühmtesten Musikers unserer Zeit. "Xscape" heißt das posthume Werk, das seit heute, Freitag, in den Läden steht.


Bis es so weit war, blieb das mit Spannung erwartete Album des Pop-Königs, der am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol starb, unter Verschluss. Die Plattenfirma machte ein großes Geheimnis aus “dem Besten, das Sie nie hörten”. Die Lieder tragen Titel wie “Love Never Felt So Good”, “Lovin’ You”, “Slave To The Rhythm”, “Blue Gangsta” oder – wie das Album selbst – “Xscape”.

“Der Albumtitel steht in der Tradition des klassischen Jackson’schen Namensfindungsprozesses. Er wählte jedes Mal einen Song des Albums als Albumtitel und seit ‘Thriller’ waren es stets Ein-Wort-Titel”, teilte die Plattenfirma mit. Ansonsten blieben Informationen Mangelware.

Zwei Jahre an Album gearbeitet

Zwei Jahre lang haben Produzentengrößen wie Timbaland an dem Album gearbeitet. “Jackson war einer der größten Entertainer”, erklärte der Profi Timbaland in einem Interview. Gemeinsam mit seinen Kollegen hat er aus unveröffentlichtem Rohmaterial mit der unverkennbaren Stimme Jacksons etwas gemacht, dem man nicht anhört, dass es zum Teil schon Jahrzehnte alt ist.

Sehr tanzbare Songs sind dabei mit vielen technischen Effekten wie “Slave To The Music”, außerdem eine pompöse Jackson-Hymne und Lieder, die Elemente mit klassischer Orchestrierung enthalten. Unverkennbar Michael Jackson ist jeder einzelne der Songs – typisches Ächzen und Juchzen inklusive. “Es ist ein sehr, sehr spezielles, modernes Album von einem großen Künstler, der viel zu früh gestorben ist”, sagte ein Sprecher der Plattenfirma bei der Präsentation in München.

Zeitgemäßes Chartmaterial gebastelt

Der Chef von Epic Records, L.A. Reid, hat lange in den Jackson-Archiven gegraben, um die unveröffentlichten Schätze ans Tageslicht zu holen. Er gab die Aufnahmen an die Erfolgsproduzenten Timbaland, Rodney Jerkins, Stargate, Jerome “Jroc” Harmon und John McClain weiter, die auch bei den Original-Aufnahmen mit Jackson gearbeitet hatten und daraus nun zeitgemäßes Chartmaterial bastelten.

“Die heutige Musik und ihre Ästhetik würden völlig anders klingen und aussehen, hätte Michael Jackson der Welt nicht seine wegweisende Kunst geschenkt”, sagte Reid. “Michael hinterließ uns einige Aufnahmen, die wir mit Hilfe der Vision einiger Musikproduzenten vollendeten, mit denen er direkt zusammengearbeitet hatte oder mit denen er noch zusammenarbeiten wollte. Es ist eine Ehre für uns, der Welt nun diese Musik zu präsentieren.”

Begeisterung bei Ersthörern

Begeisterung machte sich unter den Ersthörern im Bayerischen Hof breit – aber auch einzelne kritische Stimmen, die einige Songs für “überproduziert” hielten, zu künstlich. Wem es genauso geht, für den hat die Plattenfirma eine Alternative im Programm: die “Xscape”-Deluxe Edition, die Jacksons ursprüngliche Aufnahmen im Original enthält. Zudem gibt es eine weitere, neu überarbeitete Version des Titels “Love Never Felt So Good”, an der auch Justin Timberlake mitgewirkt hat.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Musik
  • "Xscape": Zweites posthumes Album von Michael Jackson erschienen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen