AA

Wunderbaby aus Argentinien: Vom Leichenraum in die Intensivstation

Infektionen und neurologische Schäden für Baby befürchtet.
Infektionen und neurologische Schäden für Baby befürchtet. ©BilderBox/Symbolbild
Nach dem Wunder um das lebende Frühchen in einem argentinischen Leichenraum, stellt sich eine ganze Nation die Frage nach dem "Warum". Zwölf Stunden nachdem Ärzte das Baby für tot erklärt hatten, haben die Eltern ihr Kind lebend im eisigen Leichenraum vorgefunden.

Sie nannten ihre Tochter Luz Milagros – “Licht Wunder”. Auf der Intensivstation der Klinik in der nordargentinischen Provinzhauptstadt Resistencia kämpft die Kleine jetzt ums Überleben.

Fehler mit fatalen Folgen

Nach Angaben des Krankenhauses könnten als mögliche Folgen des fatalen Fehlers Infektionen und neurologische Schäden auftreten. Gleichzeitig sei die Unterkühlung im Leichenraum anscheinend ein Faktor, der das Überleben des Babys erleichterte. Das Krankenhaus reagierte bereits: Fünf Ärzte wurden vom Dienst freigestellt. Der Gouverneur Jorge Capitanich versicherte den Eltern seine Unterstützung. Staatschefin Cristina Fernandez de Kirchner erklärte der Mutter am Telefon, sie wolle Luz Milagros kennenlernen.

Protokoll missachtet

Doch trotz der Reaktion von höchster Stelle fragt sich nun ein ganzes Land: Wie konnte es zu dem unglaublichen Irrtum kommen? Die Provinz Chaco ist eine der ärmsten in Argentinien. Die Neugeborenen-Sterblichkeit dort ist die höchste im Land. Zwar ist das Hospital Perrando eine moderne und anerkannte Klinik in der 300.000 Einwohner großen Provinzhauptstadt. Doch scheinbar wurde im Fall der kleinen Luz Milagros ein internationales Protokoll missachtet. Demnach müssen Neugeborene nach erklärtem Todesfall noch wenigstens zwei Stunden beobachtet werden.

Mitarbeiter in Kliniken überfordert

Zudem scheint die Überlastung eines der großen Probleme in den öffentlichen Krankenhäusern zu sein. Der Patientenandrang gerade in den besseren Kliniken Argentiniens scheint dermaßen groß, dass die Mitarbeiter ständig überfordert sind. Die Behandlung ist kostenfrei. Deshalb strömen viele Patienten aus der Provinz und sogar aus den Nachbarländern Paraguay und Bolivien in die Hospitäler der großen Städte.

Eltern bangen um kleine Tochter

So auch Fabian Veron und Analia Bouter, die Eltern von Luz Milagros. Sie leben in Fontana, fünf Kilometer auswärts von Resistencia. Der Vater soll arbeitslos sein, die Mutter mit der Betreuung der vier älteren Kinder voll beschäftigt. Das geringe Arbeitslosengeld bekommen nur die wenigsten und wenn, dann lediglich für vier bis zwölf Monate. Die im sechsten Monat schwangere Frau hatte in dem öffentlichen Hospital ärztliche Hilfe gesucht. Nun bangt sie dort um das Überleben ihrer kleinen Tochter.

APA

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wunderbaby aus Argentinien: Vom Leichenraum in die Intensivstation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen