Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Wollen Alternative anbieten"

©VN/ Roland Paulitsch
VLV unterstützt Elektromobilität: Teure Batterie erhält Garantie für sechs Jahre.

Die Botschaft des “VN”-Klimaschutzpreises, “Heute schon an morgen denken”, bezeichnet der Vorstand der Vorarlberger Landes-Versicherung (VLV), Robert Sturn, als “die zentrale Herausforderung” unserer Gesellschaft. Einen großen Stellenwert in dieser Überlegung nehme die Mobilität der Menschen ein – und das aus zweierlei Gründen: Die überwiegend verwendete Technologie der Verbrennungsmotoren sei laut Klimaschutzexperten eine der zentralen Verursacher des Klimawandels. Und: Die Verknappung der benötig­ten fossilen Brennstoffe und deren Verfügbarkeit birgt für Sturn ein “nicht zu unterschätzendes Krisenpotenzial” in sich.

Versicherung für Batterie

Die VLV habe sich auch deshalb dazu entschlossen, Partner des Elektromobilitäts-Projekts VLOTTE zu werden. „Zentrales Anliegen ist, eine Alternative zum klassischen Verbrennungsmotor für den Nahverkehr anzubieten“, sagt Sturn: Die derzeit rund 100 verfügbaren Elektroautos können an jeder handelsüblichen Steckdose aufgeladen werden. “Für jedes Elektrofahrzeug der VLOTTE wird eine Photovoltaikanlage errichtet, die soviel Strom erzeugt, dass der durchschnittliche Verbrauch des Fahrzeugs gedeckt ist”, betont der Vorstandsdirektor der VLV. Das stelle sicher, dass die Elektroflitzer auch CO2-neutral unterwegs sind. Zentraler Nachteil der elektrischen Mobilität: Die Kosten der Batterie. „Ein Umstand, der eine Kaufentscheidung beeinflusst, ist der im Vergleich zum gesamten Fahrzeugwert hohe Anschaffungspreis der Batterie“, erklärt Sturn – rund 50 Prozent des Kaufpreises entfalle auf das Herz des Autos. Gemeinsam mit der Illwerke/VKW-Gruppe habe die VLV deshalb nach entsprechenden Lösungen gesucht. “Wir haben eine Form der Garantieverlängerung gefunden, sodass bis zu sechs Jahre ein möglicher Batterieaustausch nicht zu zusätzlichen Kosten des Fahrzeugbesitzers führt”, sagt Sturn.

Umweltbonus

Auch für Hybrid- und Erdgasfahrzeuge habe die VLV einen Umweltbonus eingeführt: Einreihung in die Stufe Null (kein Bonus/Malus) sowie 20 Prozent Ersparnis bei Haftpflicht- und 15 Prozent beim Kaskobeitrag. Und: Einen Energiebonus in der Höhe von zehn Prozent gibt die VLV darüber hinaus bei Passiv- und Niedrigenergiehäuser.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Wollen Alternative anbieten"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen