Wohnhaus in Lindau geriet in Brand: Kripo ermittelt wegen Brandstiftung

Mehrere Verletzte bei Brand von Lindauer Wohn-und Geschäftsgebäude.
Mehrere Verletzte bei Brand von Lindauer Wohn-und Geschäftsgebäude. ©VOL.AT/Themenbild
Lindau. Bei dem Brand am Dienstag, bei dem fünf Menschen verletzt wurden, ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. Der Verdächtige wurde bei dem Feuer selbst schwer verletzt.
Brand in Lindau: Mehrere Verletzte

Nach den ersten Ermittlungen am Tatort geht die Kripo Lindau von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Ein 54-jähriger Mann, der zuletzt in Leipzig (Sachsen) wohnhaft war und keinen erkennbaren Bezug zu dem Wohn- und Geschäftshaus in Lindau hat, soll das Feuer im Keller gelegt haben. Bei dem 54-Jährigen handelt es sich um den Mann, der wie bereits gemeldet mit schweren Verletzungen in einem Rettungshubschrauber abtransportiert worden war. Der Tatverdächtige konnte aufgrund seiner schweren Verletzungen noch nicht zu Sachverhalt und etwaiger Motivlage befragt werden. Die zuständige Staatsanwaltschaft Kempten hat Haftbefehl gegen ihn beantragt.

Bei den anderen Verletzten handelt es sich um drei Frauen im Alter von 51, 66 und 68 Jahren und einen 33-jährigen Mann. Der Sachschaden am Gebäude, das bis auf weiteres nicht bewohnbar ist, dürfte nach Einschätzung der Kripo Lindau in die Hunderttausende gehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wohnhaus in Lindau geriet in Brand: Kripo ermittelt wegen Brandstiftung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen