Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wohngruppen statt U-Haft für Jugendliche

Wohngruppen ohne Bewachung statt kleiner Zellen
Wohngruppen ohne Bewachung statt kleiner Zellen
Vor einem Jahr wurde ein 14-Jähriger im Gefängnis vergewaltigt, der Fall sorgte für heftige Diskussionen um den Jugendstrafvollzug. Eine unter Ex-Justizministerin Karl eingesetzte "Taskforce Jugendhaft" legte Alternativ-Modelle zur Haft für Jugendliche vor. Insgesamt wurden von Trägervereinen sieben Konzepte für Wohngruppen eingereicht, sagte ein Sprecher des Justizministerium.

Diese sollen bis Herbst geprüft werden. “Es schaut recht vielversprechend aus”, sagte Jugendrichterin Beate Matschnig. Sie ging davon aus, dass es Wohngruppen statt U-Haft ab 1. Jänner 2015 geben könne, “wir hoffen zumindest um die 20 Plätze” ab Anfang des nächsten Jahres für Jugendliche zu haben. Das Justizministerium konnte eine Umsetzung der Wohngruppen mit Anfang 2015 nicht bestätigen.

Türen über Nacht verschlossen

In den betreuten Wohngruppen sollen die Jugendlichen nicht von Justizbeamten bewacht werden, über Nacht werden die Türen verschlossen. Ausgänge am Abend soll es in der Eingangsphase nur in Begleitung geben, wenn Jugendliche mit Fußfesseln hinzukommen, ist dies ohnehin ausgeschlossen, erklärte die Jugendrichterin.

Justizminister Brandstetter möchte ein neues Jugendgefängnis im derzeitigen Polizeianhaltezentrum am Wiener Hernalser Gürtel. “Das Ziel des Ministers ist es, am Hernalser Gürtel etwas Neues zu schaffen”, sagte sein Sprecher. Dies habe Priorität. Allerdings könne in einer Art Jugendkompetenzzentrum sowohl Jugendgefängnis als auch betreute Wohngruppen untergebracht werden.

Karl: Strafvollzug “kein Paradies”

Der Fall des vergewaltigten Jugendlichen hatte der damaligen Justizministerin Karl im Vorjahr herbe Kritik eingetragen. Sie richtete dem 14-Jährigen in einer ersten Reaktion auf die erlittene Misshandlung aus, der Strafvollzug wäre “kein Paradies” und schloss eine Entschädigungsmöglichkeit für den Burschen aus. Erst Tage später ruderte Karl zurück und setzte die Task Force ein, die Verbesserungen im Jugendstrafvollzug in die Wege leitete.

Erst am Montag stand der 14-Jährige wegen Raubes vor Gericht. Der Prozess wurde auf unbestimmte Zeit vertagt, Gutachterin Gabriele Wörgötter soll den mittlerweile 15-Jährigen begutachten, ob dieser überhaupt verhandlungsfähig ist.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wohngruppen statt U-Haft für Jugendliche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen