Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wo der Osterhase noch (Ski)läuft

Schneesicherheit ist das Markenzeichen der Skiregion Warth-Schröcken, die im Bregenzerwald den spätesten Saisonschluss hat.
Schneesicherheit ist das Markenzeichen der Skiregion Warth-Schröcken, die im Bregenzerwald den spätesten Saisonschluss hat. ©stp
Betrieb bis 14. April gibt es nur noch am Hochtannberg – viele hatten schon Saisonschluss.

Egg. (stp) Kein Aprilscherz – am Ostermontag, 1. April, stellen die Anlagen die Lifte in Schwarzenberg-Bödele und am Diedamskopf den Betrieb ein – und dann? Wo im Bregenzerwald und Kleinwalsertal nach Ostern der Hase noch (Ski)läuft, hat die VN-Heimat beim Bregenzerwald-Tourismus bzw. beim 3-Täler-Pass-Büro recherchiert. Die gute Nachricht: trotz des frühen Ostertermins sind in Schröcken-Warth die Liftanlagen noch bis 14. April in Betrieb, auf die Firnfans warten somit – so denn auch das Wetter mitmacht – noch 18 Tage Skivergnügen.

Schnee in Hülle und Fülle

Am Schnee liegt es jedenfalls nicht, denn davon gibt es noch in Hülle und Fülle. Fast zwei Meter aktuelle Schneehöhe meldet Fritz Schlierenzauer vom Lawinenversuchsfeld Körbersee, wo in dieser Saison bisher mehr als neun Meter Gesamtschneefall gemessen wurden. Bis Saisonende könnten es noch zehn bis elf Meter werden.

Frühling in tiefen Lagen

Auch wenn es immer wieder Schnee bis in tiefe Lagen gibt, ist dort Frühling. Sogar Schetteregg, Andelsbuch oder Riefensberg-Hochlitten haben den Betrieb schon eingestellt. Noch bis zum Weißen Sonntag laufen die Lifte in Mellau-Damüls, Faschina und am Hochhäderich sowie im Kleinwalsertal.

Sorgenfalten wegen 2014

Die Wintersaison ist im Bregenzerwald „gelaufen“, die Touristiker bekommen jedoch Sorgenfalten, wenn sie an die Saison 2013/14 denken, denn dann ist Ostern wieder extrem spät – Ostersonntag am 20. April. Da werden Erinnerungen an die Saison 2010/11 wach, als Ostern am 24. April gefeiert wurde und die Saison „im Grünen“ endete. Selbst am Hochtannberg war damals eine Woche früher als geplant Schluss. Es sind aber weniger die Liftbetreiber am Hochtannberg – im kommenden Winter mit Lech-Zürs verbunden – sondern eher die weniger hoch gelegenen Regionen im Bregenzerwald. Da wäre ein schneereicher und vor allem langer Winter sehr willkommen.

Früh und spät geht weiter

Die Diskussionen über frühe und späte Ostertermine wird uns auch in den kommenden Wintern begleiten. Nach dem späten Fest im kommenden Jahr (20. April) gibt es zwar 2015 einen günstigen Termin (5. April), doch dann wechseln frühe und späte Termine jährlich ab: 2016 – 27. März, 2017 – 16. April, 2018 – 1. April und 2019 – 21. April.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Alberschwende
  • Wo der Osterhase noch (Ski)läuft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen