Wirtschaft als Job, Oldtimer als Hobby

©VN/Hartinger
Harald Moosbrugger wird neuer Vorstand der Wirtschaftsabteilung im Land und Nachfolger von Karlheinz Rüdisser. Am 1. Februar tritt der Wolfurter seine neue Stelle an und kehrt damit, in neuer Funktion, an seinen alten Arbeitsplatz zurück.

Denn Moosbrugger (42) war bereits sechseinhalb Jahre in der Wirtschaftsabteilung des Landes tätig, bevor er im August 2008 den Job wechselte – und Leiter der Sozialhilfeabteilung an der BH Dornbirn wurde.

„Eine Herausforderung”

Damals habe er eine neue Herausforderung gesucht, sagt Moosbrugger. Und die Suche nach Herausforderung habe ihn wiederum veranlasst, sich um Rüdissers Nachfolge zu bewerben. „Denn die Wirtschaft eines Landes”, sagt der studierte Betriebswirt, „die kann man nicht einfach nur verwalten, die muss man gestalten. Das macht diese Stelle so interessant.” Moosbrugger freut sich auf seine Rückkehr: „Die Leute in der Abteilung sind hochmotiviert. Das sind Experten, die eigenverantwortlich arbeiten.” Auch seinem Vorgänger Rüdisser streut Moosbrugger Rosen: „Ich habe viel von ihm gelernt.” Man habe ein sehr gutes Verhältnis gepflegt. Das ist nun wirklich kein Nachteil: Denn Moosbrugger wird Rüdissers rechte Hand – so wie Rüdisser einst rechte Hand von Landesrat Manfred Rein war.

England und Oldtimer

Moosbrugger ist ÖVP-Gemeindevertreter in Wolfurt – und sieht sich insgesamt als politischen Menschen. „Wenn man in der Wirtschaftsabteilung arbeitet, ist man stets mit der Politik konfrontiert. Ist man dann politisch nicht interessiert, ist man definitiv an der falschen Stelle.” In seiner Freitzeit widmet sich der Wolfurter in erster Linie zwei Dingen – seiner Familie und seinem Oldtimer. Alte Autos haben es dem dreifachen Familienvater einfach angetan: „Ich habe einen MGA, Baujahr 1960, aus den USA importiert – und restauriere ihn derzeit.” Restaurieren heißt: „Ich zerlege den MGA in seine Einzelteile und baue ihn dann wieder neu auf. In zwei Jahren soll er fertig sein.” Der MGA sei sein Traumwagen: „Ich hatte immer eine Affinität zu England.” Mehrmals habe er England bereits besucht, auch seine Hochzeitsreise dorthin gemacht. Weitere Reisen sind geplant. Warum England? „Weil ich Land, Leute und Klima mag.” Nur um das britische Essen reißt sich Moosbrugger nicht sonderlich. Da greift der Hobbykoch nach der Rückkehr auch gerne einmal selbst zum Kochlöffel und kocht sich sein Leibgericht: „Weltladen-Curry. Die Zutaten sind einfach fantastisch.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Wirtschaft als Job, Oldtimer als Hobby
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen