Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wird der HMBC "vorreossa"?

Schwarzach - Musikexperten zwischen Wien und Vorarlberg sind vom neuen Holstuonarmusigbigband-Song angetan. Die Vorarlberger Hörer sind sich indes nicht ganz einig über "Vorreossa, vor­kouft, as louft".
VOL Live-Umfrage zum neuen Song
HMBC: Vorreasso, vorkouft, as louft
Bilder: Vorreasso, vorkoft, as louft
VOL Live-Interview mit dem HMBC
Umfrage zum neuen HMBC-Video
partypeople: Bilder der Videopräsentation

„Vorreosso, vorkouft, as louft“ – am Dienstag präsentierte der „Holstuonarmusigbigbandclub“ (HMBC) sein neuestes Meisterwerk. Es ist der Nachfolger des Hits „Vo Mello bis ge Schoppornou“ – die Geschichte wird quasi weitererzählt. Trotz allem ist es alles andere als eine billige Kopie des Chartwunders. Die Fans erwartet einmal mehr ein komplett neuer HMBC. Und was sagen die Musikexperten zum neuen Lied?

Anders, aber gut

„Es ist anders, sehr funky. Aber mir gefällt es super. Ich mag die Mischung aus traditionellen Instrumenten und modernem Sound“, outet sich „Ö3 Austria Top 40“-Moderator Gustav Götz bereits jetzt als Fan. Begeistert von „Vorreosso, vorkouft, as louft“ zeigt sich auch Andy Zahradnik. Der Wiener ist Musikredakteur, ehemaliger Label-Direktor bei Sony Music und ermittelt seit 1998 die offiziellen österreichischen Musikcharts: „Ein wirklich sehr guter Song. Er zeigt die Eigenständigkeit der Band. Die Jungs sind authentisch geblieben und machen, was ihnen gefällt. Die Musik der 60er-Jahre war dem nicht unähnlich. Auch dort waren viele Dinge unkonventionell.“ Prognosen, ob auch dieser Titel in die Hitparaden einsteigen wird, gibt er keine ab: „Vorstellen kann ich mir alles, aber die Entscheidung treffen andere.“

Zu viel Mellau und Schoppernau befanden die Radio-Vorarlberg-Hörer vergangenen Sommer. Nach zahlreichen Beschwerden wurde der Hit aus dem Bregenzerwald nur mehr auf Hörerwunsch gespielt. Doch dem Programmchef Matthias Neustädter gefällt der neue Titel einmal mehr sehr gut – als Privatperson: „Wir haben ihn bereits einige Male gespielt, die Reaktionen der Hörer waren sehr unterschiedlich. Er ist brutal jazzig und schräg. In die allgemeine Rotation werden wir ,Vorreosso, vorkouft, as louft‘ sehr wahrscheinlich nicht aufnehmen, aber in den Spartenprogrammen wird es sicherlich zu hören sein.“

Nächster Ohrwurm?

Kein typischer Mitsing-Hit, aber der Song könnte doch zum nächsten HMBC-Ohrwurm werden, lautet das Ersturteil von Antenne-Vorarlberg-Redaktionsleiter Christian Marold. „Auch wenn er inhaltlich nicht ganz unkritisch ist – oder vielleicht gerade darum.“ Das neue Werk werde mit Sicherheit demnächst als Neuvorstellung zu hören sein. „Bis dahin üben wir noch an der Aussprache des Songtitels“, meint Marold.

„Vorreosso, vorkouft, as louft“ ist ein Streifzug durch die vergangenen Monate der Band – ein Mix aus Traum und Wirklichkeit. „Wir wollten damit ein Statement liefern. Einige Leute haben mit unschönen Mitteln versucht, uns um den Finger zu wickeln“, sagt Sänger Philipp Lingg. Es sei aber „nur das Lied zum Video“ und wahrscheinlich nicht jenes, das sich am besten fürs Radio eignet. „Was gespielt wird, entscheiden dann eh die Hörer.“ (VN-GER)

VOL Live-Umfrage: Wie gefällt euch der neue Song von HMBC?

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wird der HMBC "vorreossa"?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen