AA

Winterflucht im Sonnenstaat

Strände und Schmetterlinge – Florida als US-Bundesstaat der Superlative

„Isn‘t it gorgeous! – Ist das nicht großartig!“ ruft Mary und ihre Stimme scheint dabei das hohe C anzustreben. Die herausgeputzte Blondine im besten Alter klatscht wie wild in die Hände und reißt ihre himmelblauen Augen auf, die Amerikas schönsten Strand fixieren. Außenstehende würden schwören, die Amerikanerin sieht Caladesi Island zum ersten Mal. Dabei wohnt Mary in Tagesausflugs-Entfernung. Mit einem inbrünstigen „I just love it!“ kehrt Marys Stimmlage zurück auf den Boden der Realität. Solch Ausbrüche des Entzückens sind nur verständlich angesichts der Schönheit des winzigen Eilands nördlich von Clearwater Beach im Golf von Mexiko.

Amerikas Top-Strand

Caladesi Island ging 2008 in einem Vergleich mit 650 Stränden als der Nummereins- Beach der USA hervor. Andererseits zeigen Menschen wie Mary auf besonders liebenswürdige Weise das offene und heitere Gemüt, das als typisch gilt für die Bewohner des sonnenverwöhnten Floridas. Kein Wunder: Während wir bei Nebel und eisigen Temperaturen damit beschäftigt sind, den ständigen Erkältungsvirenattacken und aufkommender Winterdepression standzuhalten, steckt Mary hier auf Caladesi ihre Füße in den weichen Sand und planscht sorglos im lauwarmen türkisblauen Meer. Gorgeous, nicht? Einen Spaziergang an Amerikas Top-Strand genauso wie am breiten Uferband von Clearwater Beach sollte man sich zu keiner Tageszeit entgehen lassen: Morgens hinterlassen Jogger und hunderte Möwen ihre Spuren im feinen Sand. Pelikane stechen auf der Jagd nach Fischen mit ihren Schnäbeln ins Wasser. Abends, wenn der unendliche Ozean schon längst den orangefarbenen Sonnenball verschluckt hat, leuchtet das beigefarbene Gestade im Dunkeln nach – als wäre es nicht von dieser Welt.

Ein wenig surreal wirkt Greater Fort Lauderdale an der Ostküste Floridas, das wegen seiner vielen Wasserstraßen und Kanäle als Venedig Amerikas gilt. Diesen Ruf unterstreichen die Luxusvillen direkt am Wasser im toskanischen Stil mit Rundbogenfenstern, Arkaden und Terrakotta-Dächern. Nur die vielstöckigen Apartmenthäuser und Hotels entlang der Wasserstraßen mit ihrem eifrigen Streben nach Ausdehnung und Monstrosität vergegenwärtigen wieder, dass dies die USA und nicht Italien ist.

Schmetterling-Park

Jene offene, aufgeschlossene Art, die Florida vom Rest der Nation unterscheidet, zeigt sich besonders an einem Strandabschnitt bei New River Sound: Im Schatten eines großen Hotels tummeln sich zwei junge Männer in den heranrollenden Wellen. Sie necken einander, umarmen und küssen sich. Keiner am Ufer stößt sich daran – im Gegenteil: „Florida generell und Fort Lauderdale im Besonderen gilt als Nummer eins Urlaubsdestination für Homosexuelle“, erklärt Jessica Taylor vom örtlichen Tourismusbüro. In der „Butterfly World“ nahe Fort Lauderdale hat der leidenschaftliche Schmetterlings-Sammler Ronald Boender sich seinen Lebenstraum erfüllt. In einem tropischen Garten hat er ein Schmetterlings-Universum geschaffen. Entspannend und aufregend zugleich ist es, in dem quirligen Geflatter inmitten exotischer Pflanzen den orange-schwarzen Passionsblumenfalter oder die Weiße Baumnymphe mit ihrem filigran wirkenden schwarz-weißen Flügelmuster auszumachen. Besonders dem Blauen Morpho-Falter folgen die Blicke der Besucher: Mit einer Flügelspannweite von bis zu 12 Zentimetern und seiner leuchtenden Farbe ist er ein Glanzstück der Natur und sorgt genauso für verzücktes Staunen wie die puderweißen Sandstrände Floridas.

Reisetipps

  • Key West. Der Bundesstaat besitzt amsülichen Ende eine Inselkette, die „eys“genannt werden. Die bekanntesten sind die Florida Keys, die durch 42 Brüken miteinander verbunden sind. Am Ende dieser Inselkette liegt Key West. Von dort aus sind es nur 140 Kilometer bis nach Kuba. In Key West befindet sich auch der sülichste Punkt der kontinentalen USA.
  • Nummer eins. In der Top-10-Liste2008 der schösten Sträde der USA des bekannten Strandtesters Stephen Leatherman alias Dr. Beach wurde der Caladesi Island State Park in der Region Clearwater in Florida zum schösten Strand der USA erkoren.
  • Sawgrass Mills Mall

    Wer gern günstig einkauft, der sollte unbedingt einen Besuch im größten Outlet-Center Floridas einplanen, der Sawgrass Mills Mall. Eines gleich vorweg: Nur einmal schnell „Vorbeischauen“ ist angesichts der 350 Designer-Läden und Outlet- Shops ein Ding der Unmöglichkeit – Minimum zwei Stunden Zeit, eine exakte Einkaufsliste, eiserne Disziplin und niemals ein Auge vom Übersichtsplan lassen!

    „The Pier“ mit herrlichem Ausblick

    Die Großstadt St. Petersburg ist besonders stolz auf ihre pulsierende Ufer szene. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht dabei „The Pier“, erbaut in der futuristischen Form einer umgestülpten Pyramide mit Angelstegen, Läden und Imbissständen im Erdgeschoß, zu Restaurants, einem Marine- Aquarium. Ein Aufzug befördert Besucher bis zu fünf Stockwerke hoch; von dort haben Sie einen Blick auf die Tampa Bay.

  • Anreise. Direktflügevon Europa nach Florida verteilen sich auf die Flughäfen Miami, Orlando, Tampa und Fort Lauderdale, Flüge von München ab 1200 Euro (diverse Schnäppchen ab 600).
  • Infos. GreaterFort Lauderdale Convention & Visitors Bureau, www.sunny.org ; Visit St.Petersburg/Clearwater, www.floridasbeach.com.
  • Zeitliche Differenz. DerGroßteil Floridas befindet sich in der Eastern Standard Time-Zeitzone, die sechs Stunden hinter der MEZ liegt.
  • Saison. SubtropischesKlima, von Juni bis November tropische Stürme. Die Winter sind mit Temperaturen um 15 Grad mild.
  • Unterkunft. Infos im Internet unter http://international.visitflorida. com/deutsch/destinations/;Florida Restaurant and Lodging Association www.frla.org; Florida SuperiorSmall Lodging (kleinere Häuser) www.superiorsmalllodging.com ; Bedand Breakfast-Pensionen: www.florida-inns.com.
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Urlaubsziel der Woche
  • Winterflucht im Sonnenstaat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen