Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Amoklauf in Niederösterreich: Wilderer richtet Blutbad an

Polizisten an einer Straßensperre in der Nähe des Bauernhofes, in dem sich der Mann verschanzt hat
Polizisten an einer Straßensperre in der Nähe des Bauernhofes, in dem sich der Mann verschanzt hat ©EPA
Ein von der Polizei wegen des Verdachts der Wilderei gesuchter Mann hat in der Nacht auf Dienstag in Niederösterreich ein Blutbad angerichtet.
Entscheidung zum Angriff gefallen
Fahrzeuge gezielt beschossen
Polizei umstellt Hof des Schützen
Bilder: Großaufgebot der Polizei
Soziologe: "Trophäen im Visier"
Große Geiselnahmen in Österreich
Stichwort: Einsatzkommando Cobra
Stichwort: Annaberg und Großpriel
Wilderei: Jährlich Hunderte Anzeigen

Ein als Wilderer verdächtigter 55 Jahre alter Transportunternehmer aus der Ortschaft Großpriel bei Melk in Niederösterreich hat in der Nacht auf Dienstag zunächst zwei Polizisten und einen Sanitäter des Roten Kreuzes erschossen. Mit einem Streifenwagen und einem weiteren Polizisten als Geisel flüchtete er auf seinen Bauernhof, wo er sich seit 7 Uhr am Morgen verschanzt hält. Am Nachmittag wurde auch die Leiche des zunächst vermissten Polizisten gefunden. Eine Hundertschaft an Einsatzkräften belagert das Gehöft. Der Einsatz der Cobra, die das weitläufige Anwesen seit gut dreieinhalb Stunden durchsucht, dauert an.

55-Jähriger zuvor nicht unter Verdacht

Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen alleinlebenden Mann, einen Jäger, der legal mehrere Waffen, vor allem für die Jagd, besitze, erfuhr die APA von der Polizei. Er sei bisher nie polizeilich auffällig gewesen. Mittlerweile gilt es nach der APA vorliegenden Informationen als belegt, dass es sich bei dem 55-Jährigen um einen Wilderer handle, der seit längerem in der Gegend sein Unwesen getrieben haben soll. Warum der Jäger heimlich gewildert habe, erklärte ein Sprecher so: “Weil er in seinem eigenen Revier keine Hirsche hat.” Zuvor habe gegen den Transportunternehmer aber kein Verdacht bestanden, die Ermittlungen liefen gegen unbekannte Täter.

Ermittlungen laufen seit 2008

Die Polizei ermittelt seit 2008 in mindestens acht Fällen von Wilderei in Niederösterreich und der Steiermark. Im März 2011 wurde der Wilderer von einem Jäger in Bezirk Melk auf frischer Tat ertappt. Der Verdächtige attackierte den Waidmann und flüchtete zu Fuß, sein Auto wurde sichergestellt. Da der Mann jedoch gestohlene Kennzeichen verwendete, kam man ihm nicht auf die Schliche. In der Nacht auf Dienstag fiel bei Annaberg (Bezirk Lilienfeld) erneut ein verdächtiges Fahrzeug auf. Beamte des Landespolizeikommandos und Einsatzkräfte der Cobra legten sich auf die Lauer.

Blutbad bei Festnahmeversuch

Seinen Ausgang nahm das Blutbad also in der Nähe von Annaberg: Die Polizei führte eine Überwachungsaktion gegen den oder die gesuchten Wilderer durch. Eine Straßensperre wurde errichtet, und zwei Cobra-Beamte versuchten den Wagen eines Verdächtigen zu stoppen. Die Sondereinheit war nach den jahrelangen schweren Wildereidelikten in der Gegend in die Fahndungsmaßnahmen nach illegalen Schützen eingebunden.

Schütze durchbrach mehrere Straßensperren

Der Wagen durchbrach bei Annaberg bei der L101 eine Straßensperre, der Lenker flüchtete Richtung Äußere Schmelz. “Dort hat der Täter plötzlich und unvermittelt das Feuer eröffnet”, sagte Roland Scherscher. Dabei wurde ein Polizist getroffen, er verstarb später im Landeskrankenhaus St. Pölten.

Aus Hinterhalt auf Sanitäter gefeuert

Nahe dem dort liegenden Sägewerk schoss der Mann aus dem Hinterhalt auf eine zu Hilfe eilende Rettung, ein Sanitäter und ein Polizist wurden verletzt, der Rotkreuz-Mitarbeiter, der 70 Jahre alte Johann Dorfwirth, starb.

Amokläufer nimmt Polizist als Geisel

Daraufhin flüchtete der Schütze in Richtung Lassinghof, wo er bei einer Straßensperre einen weiteren Polizisten erschoss. Er kaperte ein Polizeiauto mit einem Beamten als Geisel und raste zu seinem Wohnhaus nahe Melk. Dort wurde das Bauernhaus von Einsatzkräften der Cobra umstellt. Am Nachmittag fand man die Geisel tot nahe des Wohnhauses in einer Scheune. Der Leichnam wurde mit Panzerfahrzeugen geborgen. Die Hintergründe des Todes der Geisel sind noch unklar.

Johann Baumschlager von der LPD Niederösterreich auf einer Pressekonferenz am Vormittag. (EPA)
Johann Baumschlager von der LPD Niederösterreich auf einer Pressekonferenz am Vormittag. (EPA) ©Johann Baumschlager von der LPD Niederösterreich auf einer Pressekonferenz am Vormittag. (EPA)

Bewaffneter verschanzt sich in seinem Hof

Dort verschanzte sich der mit umfangreicher Munition ausgestattete Mann in seinem auf einer Anhöhe gelegenen Vierkanthof. Rund hundert Polizisten umzingelten seit etwa 7.00 Uhr das Anwesen, die Umgebung wurde großräumig abgesperrt. Die Polizei bestätigte, dass der Verdächtige immer wieder aus dem Bauernhaus heraus Schüsse abgab. “Er hat herausgeschossen, sobald er jemanden gesehen hat”, hieß es vom Einsatzort. Die Polizei hat auch Angehörige des Verdächtigen beigezogen, die offenbar erfolglos versucht haben, ihn auf seinem Handy zu erreichen. Die Versuche, mit dem Mann Kontakt aufzunehmen, blieben offenbar fruchtlos.

Leiche der Geisel in Fluchtwagen entdeckt

Gegen 14.00 Uhr entdeckten Einsatzkräfte in dem auf dem Anwesen in einem Schuppen abgestellten Streifenwagen, den der 55-Jährige für seine Flucht entwendet hatte, die Leiche ihres Kollegen. Zur Lage vor Ort hieß es am späten Nachmittag gegenüber der APA zunächst noch: “Unverändert. Der Verdächtige wird im umstellten Gebäude vermutet. Wir gehen davon aus, dass er allein ist.” Zuvor war kurz Rauch aus dem Vierkanthof gedrungen, die Ursache war zunächst unklar.

Cobra durchsucht Bauernhof

Seit ca. 18.20 Uhr führt die Cobra einen Zugriff auf dem Gehöft durch, auf dem sich Alois H. seit 7 Uhr am Morgen verschanzt hält. Gegen 20.00 Uhr war der Einsatz noch im Gang. Zuvor waren Panzerfahrzeuge zum Bauernhof vorgefahren. Die Cobra führe eine “gesicherte Durchsuchung” des weitverzweigten und verwinkelten Anwesens durch, erklärte die Polizei gegenüber der APA. Die Eigensicherung der Beamten gehe vor, die Aktion könne noch dauern. Derzeit seien mehrere Dutzend Polizisten unmittelbar auf dem Gelände im Einsatz.

Das bisher letzte Lebenszeichen des Verdächtigen habe es gegen 17.30 Uhr gegeben, als ein einzelner Schuss aus dem Bauernhof abgegeben worden sei, erfuhr die APA von den Einsatzkräften. Zuvor hatte der 55-jährige Mann immer wieder Schüsse aus dem Gehöft heraus abgefeuert.

Amoklauf fordert vier Menschenleben

Die Opfer des Amoklaufs von Lilienfeld waren allesamt Familienväter: Auf Seite der Polizei starben ein 38-jähriger Revierinspektor (Roman Baumgartner), der für die Cobra im Einsatz stand, sowie zwei Polizisten, die als Gruppeninspektoren im Bezirk Scheibbs tätig waren (Manfred Daurer, 44 Jahre, und Johann Ecker, 51 Jahre). Rotkreuz-Rettungssanitäter Johann Dorfwirth, 70 Jahre alt und 32 Jahre im Dienst, verlor ebenfalls sein Leben.

(APA/ red)

[googlemaps]

Wilderer läuft Amok

Auch ein Kriseninterventionsdienst für die psychosoziale Betreuung stand rund um den Hof, in dem sich der Mann stundenlang verschanzt hielt, bereit. "Diese Mitarbeiter waren heute bereits im Einsatz um Angehörige zu betreuen", sagte Schmoll. Informiert wurden auch die umliegenden Krankenhäuser, "für den Fall des Falles dass mit einem stärkeren Patientenaufkommen zu rechnen ist", erklärte der Vizepräsident.

Das Rote Kreuz stand Dienstag in Großpriel mit insgesamt 69 Mitarbeitern im Einsatz, so Josef Schmoll, Vizepräsident des Roten Kreuzes. Dabei waren auch sieben Notärzte und die Besatzung zweier Christophorus-Notarzthubschrauber. Mit diesem Großaufgebot ist "die unmittelbare notärztliche Versorgung von 30 Verletzten sichergestellt", sagte Schmoll.

Da der Körper zur Unkenntlichkeit verkohlt sei, könne nur eine DNA-Analyse Klarheit bringen. Dies könne einige Tage dauern. Weitere Suchaktionen nach einem möglicherweise flüchtigen Täter seien nicht geplant.

Durch begleitende Ermittlungsarbeit während der laufenden Durchsuchung des weitläufigen Anwesens hatte die Polizei Kenntnis von dem Versteck erhalten. Dieses befand sich im Kellergeschoß. Wozu der Raum genutzt wurde, konnte Scherscher nicht sagen. In einem Gang ließ sich eine Wand wegdrücken wodurch man in den Geheimraum gelangte. "Die Einsatzkräfte haben die Tür geöffnet und wollten in den Raum eindringen, im Raum selbst hat es aber gebrannt", so Polizeisprecher Roland Scherscher bei einer Pressekonferenz in Melk. Das Feuer dürfte gelegt worden sein, und habe bereits längere Zeit gebrannt, als die Cobra den Geheimraum entdeckte. Der zuströmende Sauerstoff hatte die Flammen zusätzlich angefacht. Als das Feuer gelöscht wurde "konnte eine verbrannte männliche Leiche entdeckt werden", sagte Scherscher.

Insgesamt standen 135 Beamte der Cobra und 200 Exekutivkräfte im Einsatz. Das Gebäude sei von den Beamten vollständig untersucht worden, es könne davon ausgegangen werden, dass sich nichts Gefährliches mehr darin befindet. Die Durchsuchung des Anwesens war äußerst kompliziert und risikoreich. Der Täter hätte "hinter jeder Ecke lauern können".

Die stark verbrannte Leiche befindet sich laut Polizei in einem "entsprechenden Zustand". Obwohl es kaum Zweifel gibt, dass es sich dabei um den 55-Jährigen handelt, wurde dadurch die Feststellung der Identität und der Todesursache erschwert. "Wir sind froh, dass wir den Einsatz nach 24 Stunden beenden konnte", so Roland Scherscher vom Landespolizeikommando Niederösterreich.

Alois H. ist tot. Im Gehöft wurde ein Geheimversteck entdeckt, in dem eine verbrannte Leiche lag. Es sei davon auszugehen, dass es sich um den Täter handelt, so die Polizei

+++ Mutmaßlicher Schütze Alois H. tot +++

Unbestätigten Meldungen zufolge wurde der Täter gefasst. Unklar sei, ob tot oder lebendig.

Die Polizei hat kurzfristig eine Pressekonferenz anberaumt.

Auf dem verwinkelten Anwesen wurde Dienstagnachmittag auch die Leiche des vierten Opfers gefunden. Der Polizist, der von dem 55-Jährigen zunächst bei einem Schusswechsel bei einer Straßensperre als Geisel genommen worden war, wurde tot aus der Scheune des Gehöfts geborgen.

Keine Spur von Alois H.: In dem Haus sei es sehr ruhig, es seien keine weiteren Schüsse gefallen. Doch der 55-jährige mutmaßliche Täter wurde von den Einsatzkräften bisher nicht gefunden, so der Sprecher der Cobra gegenüber der APA.

Weitere Geiseln dürfte der Amokläufer also nicht in seiner Gewalt haben.

Der Wilderer hält sich noch immer verschanzt. Von Seiten der Cobra hieß es, es seien keine weiteren Personen gefährdet.

"Er schießt sehr schnell", so der Cobra-Sprecher des Weiteren. Zu dem Gesuchten habe man "aktuell keinen Kontakt".

Es handle sich "um ein großes Anwesen" mit einem viergeschoßigen Gebäude und Nebengebäuden, "das dauert seine Zeit", so Polay gegenüber der APA. Viele Türen seien verschlossen, die Räumlichkeiten sehr verwinkelt, dementsprechend schwierig gestaltet sich die Durchsuchung. Die Sicherheit der Beamten, die entsprechende Schutzausrüstung tragen würden, sei zu gewährleisten.

"Wir haben es mit einem sehr brutalen Menschen zu tun", begründete Detlef Polay, Sprecher des Einsatzkommandos Cobra (Eko Cobra), gegenüber dem TV-Sender "Puls 4" das behutsame Vorgehen der Kräfte.

Auch nach 23.00 Uhr gab es zunächst keine Neuigkeiten vom Ort des Geschehens, so die Exekutive. Die Durchsuchung des Bauernhofes dauerte in den Nachstunden weiter an.

Der Nervenkrieg dauert an: Seit nunmehr 15 Stunden hält der Amokläufer von Lilienfeld Österreich in Atem. Seit gut dreieinhalb Stunden durchsucht die Cobra das weitläufige Anwesen, dabei im Einsatz: zwei Schützen- und ein Pionierpanzer aus der Kaserne Melk. Die Panzerfahrzeuge wurden eingesetzt, weil sie den besten Schutz bei der Annäherung boten, betonten die Einsatzkräfte.

Die Opfer des Blutbades: Vier Menschenleben hat der Amoklauf des 55-Jährigen gefordert, die Opfer waren allesamt Familienväter: Auf Seite der Polizei starben der 38-jährige Revierinspektor Roman Baumgartner, der für die Cobra im Einsatz stand, sowie zwei Polizisten, Manfred Daurer (44) und Johann Ecker (51), die als Gruppeninspektoren im Bezirk Scheibbs tätig waren. Rotkreuz-Rettungssanitäter Johann Dorfwirth, 70 Jahre alt und 32 Jahre im Dienst, verlor ebenfalls sein Leben. (v.l.n.r.). (Foto: APA/ LPD NÖ/ RK NÖ Lilienfeld)

Ein Spezialfahrzeug des Innenministeriums beim Verlassen des gesperrten Bereiches um das Gehöft. Die Durchsuchung des Geländes dauert noch immer an. (Foto: APA)

Das bisher letzte Lebenszeichen des Verdächtigen habe es gegen 17.30 Uhr gegeben, als ein einzelner Schuss aus dem Bauernhof abgegeben worden sei, erfuhr die APA von den Einsatzkräften. Zuvor hatte der 55-jährige Mann immer wieder Schüsse aus dem Gehöft heraus abgefeuert.

Nach Angaben der Polizei führe die Cobra eine "gesicherte Durchsuchung" des weitverzweigten und verwinkelten Anwesens durch. Die Eigensicherung der Beamten gehe vor, die Aktion könne noch dauern. Derzeit seien mehrere Dutzend Polizisten unmittelbar auf dem Gelände im Einsatz.

Durchsuchung läuft: Seit ca. 18.20 Uhr führt die Cobra einen Zugriff auf dem Gehöft durch, gegen 20.00 Uhr war der Einsatz noch im Gang.

"Mich haben sie auch angeschossen. Am Bauch. Aber das ist jetzt schon egal. Die 'Burgi' (den Schäferhund des Mannes, Anm.) hab i schon daschossn, und mi werden s'a net kriegen", gab der Bekannte die Aussagen des Wilderers gegenüber der "Krone" wieder. Gegenüber dem "Kurier" erinnerte sich der Freund an die Worte: "Ich hab' die Burgi schon erlöst."

Auf die Frage des "Kurier", ob sich H. zuletzt verändert habe, antwortete dieser: "Vor ein paar Wochen hat er erstmals angefangen, darüber zu reden, dass er irgendwelche Probleme hat. Dass er so etwas wie ein zweites 'Ich' habe."



"I bin da Wilderer vom Annaberg" - Schütze beichtete Tat: Alois H. hat nach der Tat mit einem Freund telefoniert. "Es ist leider wahr", habe der 55-Jährige (im Bild; Foto: APA/ Repro Plutsch) in dem Gespräch gebeichtet, zitiert die "Kronen Zeitung" den Bekannten. "I bin nämlich der Wilderer vom Annaberg." Auch der "Kurier" sprach mit dem Freund, der H. als begeisterten Jäger bezeichnete.

Die Panzer sind mittlerweile bis zum Hof vorgefahren, die Einsatzkräfte dürften sich dazu entschieden haben, das Gebäude zu stürmen. (Foto: APA)

Seit 7.00 Uhr am Morgen hält sich Alois H. nun in seinem Hof verschanzt. Das Gebäude in Großpriel wird von Polizei und Cobra belagert. (Foto: APA)

Über die Tatwaffe, angeblich eine Langwaffe, konnte Scherscher nichts sagen. Auch, ob es sich bei dem 55-Jährigen tatsächlich um den seit Jahren gesuchten Wilderer handelt, konnte der Ermittler nicht bestätigen.

Ermittlungen laufen seit 2008: Die Polizei ermittelt seit 2008 in mindestens acht Fällen von Wilderei in Niederösterreich und der Steiermark. Im März 2011 wurde der Wilderer von einem Jäger in Bezirk Melk auf frischer Tat ertappt. Der Verdächtige attackierte den Waidmann und flüchtete zu Fuß, sein Auto wurde sichergestellt. Da der Mann jedoch gestohlene Kennzeichen verwendete, kam man ihm nicht auf die Schliche.

Wie die LPD bei der heutigen Pressekonferenz berichtete, fiel in der Nacht auf Dienstag bei Annaberg erneut ein verdächtiges Fahrzeug auf. Beamte des Landespolizeikommandos und Einsatzkräfte der Cobra legten sich daraufhin auf die Lauer.

"Unsere Gedanken und unsere innige Anteilnahme sind bei den Familien von Dorfwirth und den ebenfalls erschossenen Polizisten", so Sauer weiters. "Johann Dorfwirth hat den Spruch 'Aus Liebe zum Menschen' gelebt. Er war menschlich, menschlich bis zuletzt."

"Wir haben mit Johann Dorfwirth einen ganz besonderen Mitarbeiter verloren", sagte Rotkreuz-Präsident Willi Sauer. Er sei seit 32 Jahren in verschiedensten Positionen für das Rote Kreuz tätig gewesen, war vielfach ausgezeichneter Rettungssanitäter und Ortsstellenleiter in Annaberg. "Die Rotkreuz-Stelle in Annaberg würde ohne Johann Dorfwirth nicht existieren", hieß es in einer Aussendung der Organisation.

Rotes Kreuz trauert um Mitarbeiter: Nach dem Blutbad hat das Rote Kreuz seiner Trauer über den Verlust eines langjährigen Mitarbeiters Ausdruck verliehen. Der 70 Jahre alte Johann Dorfwirth war mit einem Rettungswagen einem verletzten Cobra-Polizisten zu Hilfe geeilt war, der von dem Wilderer zuvor angeschossen worden war. Aus dem Hinterhalt soll der 70-Jährige von Alois H. erschossen worden sein. (Foto: Rotes Kreuz)

Das Fahrzeug des Täters (Foto: APA/ BMI):

"Niederösterreich trauert um unseren Mitarbeiter. Wir wollen den Angehörigen tiefes Mitgefühl aussprechen", sagte Josef Schmoll, Vizepräsident Rotes Kreuz bei der Pressekonferenz über den 70-jährigen Rettungssanitäter, der heute sein Leben lassen musste.

"Es ist einer der schwärzesten Tage", fügte Scherscher abschließend hinzu.

Dass sich Sprengstoff im Haus befinden würde, konnte der Ermittler nicht bestätigen, der Entminungsdienst sei als Vorsichtsmaßnahme hinzugezogen worden. Der Nahbereich um das Anwesen wurde großräumig evakuiert. (Foto: APA)

Wilderer noch immer auf Bauernhof verschanzt: Sichtlich bewegt haben die Polizei und das Rote Kreuz am Dienstag bei einer Pressekonferenz über die Vorkommnissen auf der Jagd nach dem Wilderer berichtet. Roland Scherscher vom Landespolizeikommando Niederösterreich bestätigte im Zuge dessen, dass sich der 55-Jährige noch immer in seinem Haus nahe Melk verschanzt hält. (Foto: APA; im Bild: Roland Scherscher von der LPD und Josef Schmoll vom Roten Kreuz)

Hier soll sich der Amokläufer seit Stunden verschanzt halten: (Foto: EPA)

Als Zeichen des Respekts für die Opfer und aus Mitgefühl für die Angehörigen rief der Chef der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst die Abgeordneten zu einer Schweigeminute auf. Redner aller Fraktionen äußerten sich betroffen über das Blutvergießen in Niederösterreich.

Schweigeminute im Nationalrat: Auch der Nationalrat gedachte am Dienstag in einer Schweigeminute der ermordeten drei Polizisten und des Sanitäters. Der Zweite Nationalratspräsident Fritz Neugebauer (ÖVP) unterbrach kurz die Sondersitzungs-Debatte über Korruption, um den Abgeordneten von dem "schrecklichen Vorfall" zu berichten.

Zur Lage vor Ort hieß es am späten Nachmittag: "Unverändert. Der Verdächtige wird im umstellten Gebäude vermutet. Wir gehen davon aus, dass er allein ist." Zuvor war kurz Rauch aus dem Vierkanthof gedrungen, die Ursache war zunächst unklar.

Großaufgebot der Polizei: Bilder (Quelle: APA/ EPA)

Warum der Jäger heimlich gewildert habe, erläutert ein Sprecher gegenüber der APA so: "Weil er in seinem eigenen Revier keine Hirsche hat."

Mittlerweile gilt es als belegt, dass es sich bei dem 55-Jährigen, der bisher nie polizeilich auffällig gewesen sei, um einen Wilderer handle, der seit längerem in der Gegend sein Unwesen getrieben haben soll.

Details zum Schützen: Bei dem Wilderer soll es sich um einen 55 Jahre alten Transportunternehmer aus der Ortschaft Großpriel bei Melk in Niederösterreich handeln. Alois H., laut oe24 der Name des Schützen, lebe alleine und sei Jäger, der legal mehrere Waffen, vor allem für die Jagd, besitze.

Über die genauen Hintergründe, wie das vierte Opfer zu Tode kam, wollen die Ermittler bei einer Pressekonferenz um 17.00 Uhr berichten. Dort sollen auch weitere Auskünfte erteilt werden und der Sachverhalt näher gebracht werden. Bisher hatte die Polizei nur spärliche Information weitergegeben.

Die Opfer des Amoklaufes: Zu den Erschossenen zählen drei Polizisten, davon ein Beamter der Cobra, sowie ein Sanitäter. "Unserer Gedanken sind bei den Angehörigen der Verstorbenen", so Baumschlager.

"Es ist heute Nacht zu einer unvorstellbaren Bluttat gekommen", sagte der Ermittler. Bei dem Toten handelt es sich um einen Polizisten. Damit hat der Wilderer mutmaßlich vier Menschenleben auf dem Gewissen.

"Unvorstellbare Bluttat": Sichtlich gezeichnet hat der niederösterreichische Polizeisprecher Johann Baumschlager (im Bild) bei einem kurzen Pressebriefing vor Journalisten ein viertes Opfer bei der Geiselnahme im Bezirk Lilienfeld offiziell bestätigt. (Foto: APA)

Um 17.00 Uhr wird die Polizei in Lilienfeld eine Pressekonferenz abhalten.
15:17 | Edgar Netzer

Der Wilderer hat offenbar einen vierten Menschen getötet: Die Polizei fand in dem entwendeten Streifenwagen auf dem Bauernhof des Verdächtigen in Großpriel die Leiche des vermissten Polizisten, der von dem Wilderer bei seiner Flucht als Geisel genommen worden war.
15:08 | Edgar Netzer

Einer der beiden Tatorte nahe Annaberg:
14:39 | Edgar Netzer

Das Einsatzfahrzeug der Cobra-Beamten, die den Mann festnehmen wollten. Einer von ihnen verstarb im Krankenhaus.
14:36 | Edgar Netzer

Zwei Schützenpanzer des Bundesheers rollen zur Verstärkung des Polizeiaufgebots an, welches das Haus des Wilderers umstellt.
14:33 | Edgar Netzer

Er feuerte auch auf einen Rettungswagen, der nach den ersten Schüssen zum Hilfseinsatz ausgerückt war. Ein Sanitäter kam dabei ums Leben. Mit einem Streifenwagen und einem Polizisten als Geisel flüchtete sich der Mann auf seinen Bauernhof, wo er sich seither verschanzt hält.
14:32 | Edgar Netzer

Jetzt ist es offiziell, die Nachrichtensperre aufgehoben: Der Mann erschoss in der Nacht zwei Polizisten und verletzte zwei weitere.
14:27 | VOL Redaktion

"Das ist alles ganz tragisch", erzählt ein etwa 30 Jahre alter Anrainer, um den sich die Reporter "reißen". Großpriel sei ein "kleines Bauerndorf mit 15 Häusern". "Ich hätte mir das von ihm nie gedacht", sagt der Mann über den mutmaßlichen Wilderer.
"Es wird noch dauern", sagt ein Polizist den Medienvertretern, darunter auch einige Kollegen aus Deutschland. Genaue Informationen zum Stand der Dinge gibt es an Ort und Stelle keine. "Der Einsatz ist am Laufen", heißt es von Seiten der Beamten.
14:27 | VOL Redaktion

Schon zuvor sind immer wieder Einsatzkräfte mit Blaulicht von und zu dem Vierkanthof gefahren: vermummte Beamte des Einsatzkommandos Cobra, Angehörige des Entminungsdienstes, der Feuerwehr und des Roten Kreuzes. Letztere evakuieren älterer Menschen aus der Gefahrenzone. Nicht alle Anrainer werden durch die Straßensperre gelassen.
14:26 | VOL Redaktion

Die Straßen zum Anwesen sind gesperrt, Polizisten mit schusssicheren Westen und Sturmgewehren bewachen eine Kreuzung, rund einen Kilometer entfernt. Plötzlich rollen drei Panzer, begleitet von zahlreichen Einsatzfahrzeugen mit Blaulicht, an.
Großpriel. Es nieselt. Dutzende Journalisten, Fotografen und Kameramänner warten in der Kälte auf Neuigkeiten. Plötzlich fährt der Tross aus Polizeiautos, Panzer und einem Militär-Lkw durch die Landschaft aus Maisfeldern, Wiesen und Wald.
14:04 | VOL Redaktion

Das Täterprofil habe teilweise mit jenem, das weiteren Fällen in anderen Bezirken zugrunde liegt, übereingestimmt, meinte Schacherl. Über das Motiv habe unter den betroffenen Jägern, Jagdaufsehern und Hegemeistern bis zuletzt Rätselraten geherrscht. "Manche glaubten an Rachenakte an der Jägerschaft, andere hielten eher die Lust am Töten für die Ursache", so der Bezirksjägermeister.
14:03 | VOL Redaktion

Der oder die Wilderer nahmen immer nur die Häupter der erlegten Hirsche mit. Die Kadaver ließen sie an Ort und Stelle liegen, so Schacherl. Meist dürften die Tiere vom Auto aus geschossen worden sein, meinte der Bezirksjägermeister und Hüttenwirt. "Mir ist auch aufgefallen, dass der Täter sich immer Fluchtwege auf beiden Seiten offengehalten hat. Bei Annaberg kommt er beispielsweise Richtung Mariazell oder Richtung Lilienfeld davon."
14:02 | VOL Redaktion

Was war heute passiert? "Nach mehreren Jahren Wilderei wurde in der Nacht zum 17. September 2013 ein Verdächtiger von Polizisten in einem Wald bei Annaberg angehalten", schilderte NÖ Polizeisprecher Johann Baumschlager den Auslöser einer Bluttat und mit nachfolgender Geiselnahme, die in der Nacht auf Dienstag das Land erschütterte. "Wir sind alle schwer geschockt", sagte Schacherl. "Diese Vorkommnisse sind wie aus heiterem Himmel gekommen." Denn in Lilienfeld hätten der oder die Wilderer zuletzt eine längere "Pause" eingelegt. "Im Vorjahr gab es nichts in unserem Bezirk." Es sei vermutet worden, dass der erhöhte Druck durch die Polizeifahndung und die erhöhte Aufmerksamkeit der Bevölkerung den oder die Schützen vertrieben haben könnten.
14:01 | VOL Redaktion

Seit Jahren wird im Bezirks Lilienfeld Rotwild gewildert, das Landeskriminalamt Niederösterreich richtete sogar eine Sonderkommission ein. "Die toten Hirsche lagen immer in Straßennähe, oft auf einer Wiese", berichtete Bezirksjägermeister Martin Schacherl im APA-Gespräch. Er selbst weiß von sechs gewilderten Tieren innerhalb von sechs Jahren in seinem eigenen Hegebereich, weitere Vorfälle trugen sich in Nachbarbezirken und in der Steiermark zu.
13:34 | VOL Redaktion

Der klassische Wilderer, den es in Österreich bis in die 1980er-Jahre gegeben habe, sei gänzlich anders gewesen, sagte Girtler. Meist habe es sich um Angehörige der armen Landbevölkerung gehandelt, die aus wirtschaftlicher Not und auch aus Abenteuerlust in den Wald gingen. Als Beispiel kann der Osttiroler Pius Walder gelten, dessen Tod 1982 durch den Schuss eines Jägers bis heute Stoff für Legendenbildung liefert. Für Girtler war Walder der wohl letzte Wilderer alten Schlages. Das alte "Mannbarkeitsritual" der Wilderei sei seither der Geweih-Sammelwut einzelner gewichen.
13:33 | VOL Redaktion

Der Wilderer modernen Typs interessiere sich nicht für das Fleisch der erlegten Tiere, sondern nur für Trophäen. Auch der Ehrbegriff früherer Zeiten gelte nicht mehr, glaubt der Soziologe, der sich wissenschaftlich mit der Wilderei befasst. Der "Raubschütz" bewege sich nicht mehr auf natürlichem Wege zu Fuß durch den Wald, sondern mit dem Auto, um gleich mehrere Tiere schießen zu können. Im Gegensatz zu früher seien dabei Muttertiere vor ihm nicht sicher und der Bestandsschutz gleichgültig. Und er scheue auch nicht vor Konfrontationen mit Jägern zurück.
13:32 | VOL Redaktion

Der Raub von Wildbret wird seit mehr als 1000 Jahren vom Gesetz bestraft. Doch das traditionelle Recht der Grundbesitzer auf Fleisch und Früchte ihres Waldes wird seit Beginn der Moderne gern in romantisch verklärter Literatur und Filmen angefochten, die den Wilderer nach Worten des Heimatschriftstellers Peter Rosegger zum "Freibeuter der Berge" verklären.
Der Soziologe Roland Girtler hält dieses Bild vom noblen Wilderer allerdings für veraltet, sagte er der APA. Wo früher echte Wildschütze auf der Jagd gewesen seien, gebe es heute fast nur mehr reine "Raubschütze" mit kriminellen Motiven.
13:30 | VOL Redaktion

Polizeibeamte auf dem Weg zu der Geiselnahme.
12:56 | VOL Redaktion

Nähere Details zum Tod des Rettungs-Sanitäters und der Geiselnahme: Während der Versorgung des verletzten Polizisten - noch am Tatort - durch die Rettung schoss der Mann erneut und traf den Fahrer des Rotkreuzwagens. Der zweite Cobra-Polizist wurde ebenfalls verletzt.
Der mutmaßliche Wilderer flüchtete danach zu Fuß. Einige Kilometer weiter, an einer Kreuzung der Bundesstraßen 20 und 28 in Richtung Puchenstuben, stieß der Mann auf einen Streifenwagen und feuerte wieder. Einer der Beamten, ein Polizist aus dem Bezirk Scheibbs, erlitt einen Treffer. Dessen Kollege wurde offenbar zur Geisel des Verdächtigen, der mit dem Polizeiauto zu seinem Bauernhof bei der Ortschaft Großpriel bei Melk flüchtete.
12:54 | VOL Redaktion

Rund 100 Polizisten umzingeln seit etwa 7 Uhr das Anwesen, die Umgebung wurde großräumig abgesperrt. Die Polizei bestätigte indes, dass der Verdächtige immer wieder aus dem Bauernhaus heraus Schüsse abgab. "Er ist offensichtlich schwer bewaffnet", sagte ein Sprecher. Die Polizei zog auch Angehörige des Verdächtige bei, die versuchten, ihn auf seinem Handy zu erreichen, vorerst erfolglos. "Eine Kontaktaufnahme mit dem Mann war bisher nicht möglich."
12:51 | VOL Redaktion

Bei den Verhandlungen mit dem Geiselnehmer würde es vor allem darauf ankommen, "den Mann zu überzeugen, dass er sehr wohl noch etwas zu verlieren hat." So schwierig das sei, dann hätte man einen "Schuh in der Tür", so die Fachärztin. Zusätzlich würde es natürlich notwendig sein, möglichst viel über die persönliche Situation des Mannes heraus zu finden.
12:50 | VOL Redaktion

Auch wenn es bisher kaum Hintergründe über das Vorleben des Wilderers gibt, so lässt sein "schnellschüssiges" Verhalten gewisse Rückschlüsse auf seine Person zu. Neben der nicht vorausplanenden, heftig agierenden Persönlichkeitsstruktur, ist es weiters denkbar, dass diese heikle emotionale Ausgangslage durch Alkohol noch forciert worden sein könnte. Die Reaktion des Mannes könnte ebenso Produkt einer Abfolge von für ihn nachteilig wahrgenommenen Erlebnissen sein. Ebenso ist zusätzlich eine akute Drucksituation denkbar, die dann im Moment der Festnahme zu einer derartigen Eskalation geführt haben, erläuterte Kastner.
12:49 | VOL Redaktion

Was die Geisel betrifft, so würde es keinen großen Unterschied machen, dass diese ein Polizist sei. "Es ist bereits eine derartige Ausnahmesituation eingetreten, dass es nicht mehr wirklich ausschlaggebend ist. Man kann dem Beamten nur wünschen, dass ihm seine Ausbildung in dieser Lage zum Vorteil gereicht."
12:48 | VOL Redaktion

Grundsätzlich sind laut Kastner einige Faktoren ausschlaggebend, damit jemand einen Handlungsstil nach dem Motto "Jetzt ist eh schon alles egal" an den Tag legt. Das betonte die auch als Gutachterin tätige Expertin. Logisch nachvollziehbar seien solche Eskalationen, die es oft, wenn auch nicht in diesem Ausmaß gebe, nicht mehr.
12:47 | VOL Redaktion

Eine impulsive Persönlichkeitsstruktur könnte einer der Auslöser sein, dass ein Wilderer in Niederösterreich in der Nacht auf Dienstag derart heftig agierte. "Die erste Aggressionshandlung des Mannes war derart impulsiv, dass sie diesen Schluss zulässt", sagte Adelheid Kastner, Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie, im Gespräch mit der APA.
12:38 | VOL Redaktion

Der Mann hat sich auf seinem Bauernhof in Großpriel verschanzt.
12:37 | VOL Redaktion

Die Polizei bei einer Straßensperre.
12:13 | VOL Redaktion

Dass sich Kinder im Haus aufhalten, stimmt Meldungen zufolge - definitiv - nicht. Angeblich soll der Wilderer aber über ein entsprechendes Waffenarsenal im Haus verfügen wie oe24 berichtet.
12:02 | VOL Redaktion

Unbestätigt: Wie der Kurier berichtet, könnten sich auch die Kinder des Wilderers im Haus befinden. Ebenso wird von Handgranaten geschrieben. Dafür gibt es jedoch keine Bestätigung.
11:48 | VOL Redaktion

Nach Angaben des Innenministeriums hatten Polizisten den Mann nach mehreren Jahren Wilderei in der Nacht zu Dienstag in einem Wald bei Annaberg gestellt. Doch er flüchtete und schoss auf die Beamten. Dabei wurden zwei Polizisten und ein Sanitäter tödlich getroffen. Ein weiterer Polizist werde noch vermisst. Ob dieser sich in der Gewalt des Täters befinde, wollte ein Polizeisprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Auch weitere Hintergründe blieben unklar.
11:33 | VOL Redaktion

Am Vormittag hatte sich der Mann weiter in dem Haus verschanzt. Die Polizei und die Spezialeinheit Cobra waren und sind an Ort und Stelle.
11:31 | VOL Redaktion

Die Polizei verfolgte den amtsbekannten Wilderer offenbar seit geraumer Zeit. Nach Hinweisen, dass der Mann in Annaberg erneut unterwegs ist, errichtete die Exekutive in der Nacht eine Straßensperre. Bei der Kontrolle eröffnete der Mann sowohl auf die Polizei als auch auf die Rettung das Feuer. Am Vormittag hatte sich der Mann weiter in dem Haus verschanzt. Das Gebiet war großräumig abgesperrt.
11:31 | VOL Redaktion

Neue Eilt-Meldung: Der Verdächtige verschanzte sich nach seiner Flucht in seinem Bauernhof in der Nähe von Melk und nahm einen Polizisten als Geisel. Das Gehöft wurde umgehend von der Cobra umstellt. Auch auf Beamte der Spezialeinheit feuerte der Verdächtige immer wieder.
10:59 | VOL Redaktion

Derzeit gibt es keine genauen Angaben zum Tathergang.
10:20 | VOL Redaktion

Wilderer läuft in Niederösterreich Amok

Gefahrenjob Polizist

11. Februar 2011: Zwei Polizisten werden in einem Wald bei Hirtenberg (Bezirk Baden) bei einem Schusswechsel schwer verletzt, einer der Beamten stirbt am nächsten Tag im Spital. Der Schütze ist ein 34-Jähriger, der wegen eines versäumten Haftantritts zur Fahndung ausgeschrieben war. Er begeht nach der Schießerei mit seiner Handfeuerwaffe Selbstmord.

12. Jänner 2010: Ein 27-jähriger Polizist wird bei einer Fahrzeugkontrolle in Wien-Ottakring von einem Fahrzeuglenker angeschossen. Der Autofahrer steigt aus seinem Wagen und feuert auf den Beamten.

15. April 2003: Polizisten beobachten zwei Männer bei einem Einbruch in Wien-Donaustadt und wollen sie festnehmen, einer entkommt zunächst und wird nach einer Verfolgungsjagd gestellt. Bei einem Gerangel kann er sich die Dienstwaffe eines der Beamten schnappen. Zwei Polizisten werden durch Schüsse verletzt.

15. September 1999: Bei der Kontrolle eines verdächtigen Pärchens in Wien-Donaustadt zieht der RAF-Terrorist Horst Ludwig Meyer eine Pistole und entwaffnet eine Polizistin. Gemeinsam mit seiner Komplizin flüchtet er. Bei der Verfolgungsjagd wird ein WEGA-Beamter von Meyer durch zwei Schüsse verletzt, der Terrorist schließlich erschossen. Die Komplizin lässt sich festnehmen.

25. März 1998: Mit einem Genickschuss wird ein 29-jähriger Sicherheitswachebeamte in Wien-Alsergrund getötet. Die Täter, ein Brüderpaar (21 und 22), hatten es auf die Privatwaffe des Polizisten, einen Revolver, abgesehen.

31. Juli 1995: Nach einer Geiselnahme in einer Wohnung in Wien-Meidling wird ein junger Polizist niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt, als er dem flüchtenden Täter in einem Wohnhaus buchstäblich in die Arme läuft.

14. Juni 1993: Nach einem Banküberfall in Wien-Döbling erschießt der Täter auf der Flucht einen 25-jährigen Polizisten und verschanzt sich mit vier Geiseln in einem Kindermodengeschäft. Bei mehrstündigen Verhandlungen mit dem Geiselnehmer wird auch Polizeioberst Fritz Mahringer angeschossen. Die Exekutive stürmt das Geschäft, der Täter begeht Selbstmord.

Hinweis der Redaktion: Aufgrund der zahlreichen unsachlichen und pietätlosen Kommentare wurde das Forum geschlossen und wird moderiert. Aufgrund der zahlreichen Kommentare kann es bei der Moderation zu Verzögerungen kommen. Wir danken für Ihr Verständnis.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Amoklauf in Niederösterreich: Wilderer richtet Blutbad an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen