Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Hauptbahnhof wohl wieder an Strabag

Hauptbahnhof soll bis 2013 in Teilbetrieb gehen
Hauptbahnhof soll bis 2013 in Teilbetrieb gehen ©APA (Hochmuth)
Nach übereinstimmenden Medienberichten soll das Konsortium unter Führung des Baukonzerns Strabag den neuen Wiener Hauptbahnhof errichten. Am Dienstag hatten die ÖBB bekanntgegeben, in einer zweiten Ausschreibungsrunde einen Bestbieter für das Verkehrsbauwerk eruiert zu haben, aber auf die zweiwöchige Stillhaltefrist verwiesen.

Offensichtlich hat sich aber das Strabag-Konsortium, dem Porr, Alpine und Pittel & Brausewetter angehören, bereits zum zweiten Mal mit seinem Angebot durchgesetzt. Die ÖBB hatten am 5. Oktober die erste, offene Ausschreibung offiziell aufgehoben, nachdem Einsprüche der beteiligten Baufirmen beim Bundesvergabeamt zurückgezogen worden waren. Begründet hatten die Bundesbahnen ihren Schritt damit, dass die Angebote wirtschaftlich nicht nachvollziehbar gewesen seien. In Folge griff man auf ein Verhandlungsverfahren bei gleichem Leistungsumfang zurück, bei dem nochmals alle Bieter geladen waren – und kam zu einem Ergebnis, das den finanziellen Vorstellungen wohl entsprach.

Details und den Namen des Bieters will man allerdings erst nach der zweiwöchigen Stillhaltefrist nennen, da in diesem Zeitraum noch Einsprüche erfolgen könnten. Den Zeitplan zum Bau des Hauptbahnhofs, der bis 2013 in Teilbetrieb gehen soll, solle nach derzeitigem Stand jedenfalls gehalten werden, versichern die ÖBB.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Wiener Hauptbahnhof wohl wieder an Strabag
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen