AA

Wiener Börse: ATX rutscht 5,2 Prozent ab

Die Wiener Börse hat sich heute, Dienstag, am Nachmittag bei hohem Volumen mit einem neuerlichen Kursrutsch gezeigt.

Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 1.535,05 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 84,57 Punkten bzw. 5,22 Prozent. Bereits am Montag musste der Leitindex ein Minus von 3,86 Prozent hinnehmen. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -2,09 Prozent, FTSE/London -2,18 Prozent und CAC-40/Paris -1,85 Prozent.

Der ATX weitete seine Abschläge am frühen Nachmittag noch einmal aus, während das europäische Umfeld auf tieferem Niveau seitwärts pendelte. Mit Spannung warten Marktteilnehmer bereits auf die Eröffnung an der Wall Street. Vor allem Finanztitel standen im bisherigen Verlauf europaweit unter Druck.

Die heimischen Bankwerte setzten ihren gestrigen Kursrutsch heute ungebremst fort. Erste Group büßten 10,29 Prozent auf 7,67 Euro ein und Raiffeisen International verloren 9,12 Prozent auf 13,66 Euro. Neben dem sehr schwachen Umfeld verwiesen Marktteilnehmer zur Begründung auch auf eine aktuelle Untersuchung von Moody’s, wonach die aktivsten Bankgruppen in Osteuropa infolge des Abwertungsdrucks ihrer Osttöchter besonders von Abstufungen bedroht seien.

Einen Kurseinbruch um 10,67 Prozent auf 18,50 Euro mussten die Titel der Vienna Insurance Group verbuchen. Immofinanz erging es mit minus 15,00 Prozent auf 0,68 Euro noch etwas schlechter. Auch Wienerberger verloren erneut an Boden und rutschten 9,76 Prozent auf 7,77 Euro ab.

Stark unter Druck gerieten auch die Aktien des Flughafen Wien nach negativen Analystenkommentaren. Die Papiere verloren 8,40 Prozent an Wert auf 25,74 Euro. Goldman Sachs hat die Aktien auf die “conviction sell list” genommen und JP Morgan hat das Anlagevotum von “neutral” auf “underperform” gekürzt.

Die Titel der AUA sanken nach Vorlage von Verkehrsergebnissen um 10,65 Prozent auf 3,02 Euro. SkyEurope zogen hingegen um 5,88 Prozent auf 0,18 Euro an. Der Billigflieger hat ein weiteres Mal einen Zahlungsaufschub für zwei Überbrückungskredite erhalten, war am Vorabend bekanntgeworden.

Verbund konnte sich als einziges Indexschwergewicht gegen den Trend stemmen und legten 0,68 Prozent auf 26,69 Euro zu. voestalpine büßten 4,26 Prozent auf 15,51 Euro ein. OMV schwächten sich um 6,44 Prozent auf 20,35 Euro ab und Telekom Austria korrigierten 3,90 Prozent nach unten auf 10,60 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zu Sitzungsbeginn bei 1.621,59 Punkten, das Tagestief lag gegen 13.45 Uhr bei 1.523,75 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 5,06 Prozent bei 694,67 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market zehn Titel mit höheren Kursen, 36 mit tieferen und zwei unverändert. In neun Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 10.086.241 (Vortag: 4.866.146) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 134,39 (59,51) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 1.894.138 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 30,13 Mio. Euro entspricht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Wiener Börse: ATX rutscht 5,2 Prozent ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen