AA

Wiener Börse - ATX nach wie vor sehr schwach

Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, zu Mittag bei hohem Volumen mit sehr schwacher Tendenz präsentiert. Nach einem panikartigen Eröffnungshandel, in dem der ATX um bis zu 6,74 Prozent in den Keller rutschte, erholte sich die heimische Börse im Vormittagshandel etwas.
Dow Jones verlor 500 Punkte
Franken legt wieder deutlich zu
EZB kauft wieder Staatsanleihen
Wiener Börse stürzt ab
Panikverkäufe an den Börsen
Die größten Börsen-Crashs

 Zu Mittag notierte der ATX bei 2.247,40 Punkten, das ist noch immer ein deutliches Minus von 90,78 Punkten bzw. 3,88 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -2,81 Prozent, FTSE/London -2,59 Prozent und CAC-40/Paris -1,21 Prozent.

Die wieder aufkeimende Furcht vor einer weltweiten Wirtschaftskrise führte zu einer neuerlichen massiven Verkaufswelle. Viele Börsianer sehen angesichts der Schuldenkrisen in den USA und Europa sowie der vor sich hin dümpelnden US-Konjunktur die Gefahr einer Rezession.

“Weit und breit ist keine Unterstützung zu sehen”, kommentierte ein Händler. Es sei zu Panikverkäufen gekommen. Auch hinsichtlich des monatlichen US-Arbeitsmarktberichts am Nachmittag rechnen mittlerweile zahlreiche Börsianer mit einer weiteren Enttäuschung.

Einige der ATX-Schwergewichte rutschten wie schon zur Eröffnung wieder tiefer in die Verlustzone. OMV verloren 5,46 Prozent auf 23,54 Euro. voestalpine rutschten um 4,87 Prozent auf 29,08 Euro ab. Andritz notierten mit einem satten Minus von 4,85 Prozent bei 55,11 Euro. Schon am Vortag hatte die Aktie des Anlagenbauers mehr als sieben Prozent abgegeben.

In Erste Group (minus 2,50 Prozent auf 28,27 Euro) und Telekom Austria (minus 2,02 Prozent auf 7,76 Euro) kam es zu relativ geringen Kursabschlägen. Die Aktie der Raiffeisen fiel 4,59 Prozent auf 29,85 Euro. Europaweit kamen Bankaktien nach herben Eröffnungsverlusten zuletzt etwas zurück.

Am unteren Ende des Kurszettels notierten Polytec mit einem Minus von 10,54 Prozent bei 6,26 Euro und Lenzing mit einem Abschlag von 9,94 Prozent bei 73,85 Euro. Als einzige Papiere mit positiven Kursveränderungen im heimischen prime market präsentierten sich zu Mittag RHI mit plus 3,27 Prozent auf 16,75 Euro und S IMMO mit plus 0,25 Prozent auf 3,96 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX zu Sitzungsbeginn bei 2.333,79 Punkten, das Tagestief lag gegen 9.10 Uhr bei 2.177,46 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 4,10 Prozent tiefer bei 1.094,90 Punkten. Im prime market zeigten sich zwei Titel mit höheren Kursen, 38 mit tieferen und keiner unverändert.

Bis dato wurden im prime market 9.684.968 (Vortag: 3.894.378) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 236,817 (92,55) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 682.558 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 38,02 Mio. Euro entspricht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Wiener Börse - ATX nach wie vor sehr schwach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen