Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Bäcker: Türkisch verboten, Englisch erwünscht?

Türkisch verboten, Englisch erwünscht? Die Wiener Bäcker sehen Fremdsprachen scheinbar als Nachteil.
Türkisch verboten, Englisch erwünscht? Die Wiener Bäcker sehen Fremdsprachen scheinbar als Nachteil. ©Rainer Sturm_pixelio.de
Dass sie ihre Kunden nicht auf Türkisch oder Serbokroatisch bedienen dürfen, behaupten türkisch- und serbischstämmige Mitarbeiterinnen der Bäcker Ströck, Mann und Anker. Das berichtet die Wochenzeitung Falter in ihrer am Dienstagabend erscheinenden Ausgabe.

Englisch oder Französisch sei als Fremdsprachenkompetenz im Brotverkauf gern gesehen, sagen die Verkäuferinnen. Türkisch- oder serbokroatischsprechenden Kunden jedoch müsse man auf Deutsch antworten, “sonst beschweren sich alteingesessenen Österreicher”, zitiert der Falter eine Mitarbeiterin von Der Mann.

Sprachwissenschaftler nennen die Vorschrift im Falter “respektlos und sprachlich diskriminierend”, weil sie Migranten das Selbstbewusstsein raube.

Auf Nachfrage streiten Ströck und Mann die Existenz einer Sprachvorschrift ab. Sie sprechen von einem Missverständnis. Einzig Anker bestätigt, dass Mitarbeiter an an der Theke “angehalten” seien, Deutsch zu sprechen, weil “Integration anders nicht funktionieren kann”. Pressesprecherin Doris Mülleder von der Ankerbrot AG: “Wir beschäftigen Mitarbeiter aus 44 Nationen. Man muss eine gemeinsame Sprache finden, und das ist Deutsch. Wir möchten nicht, dass sich jemand – andere Mitarbeiter oder Kunden – ausgeschlossen fühlen, weil in den Filialen Sprachen gesprochen werden, die sie nicht verstehen. Es handelt sich dabei jedoch um eine Empfehlung und keine Vorschrift – wir haben als menschliches Unternehmen kein Problem damit, wenn zum Beispiel eine türkische Mitarbeiterin mit einer türkischen Kundin in der Muttersprache spricht.” Mülleder betont außerdem, dass eine gemeinsame Sprache innerhalb des Unternehmens und vor den Kunden für ein besseres Miteinander sorge. 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wiener Bäcker: Türkisch verboten, Englisch erwünscht?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen