Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiederbetätigungsprozess gegen "Objekt 21"-Zeugen in NÖ

Wiederbetätigungsprozess gegen "Objekt 21"-Zeugen in Korneuburg
Wiederbetätigungsprozess gegen "Objekt 21"-Zeugen in Korneuburg ©APA (Sujet)
Wegen des Verstoßes gegen das Verbotsgesetz müssen sich ab heute, Mittwoch, sechs Angeklagte vor dem Landesgericht Korneuburg verantworten.

Hauptbeschuldigter ist ein rechter Liedermacher, der im Vorjahr im Wiederbetätigungsprozess rund um das rechtsextreme Netzwerk “Objekt 21” in Wels als Zeuge aufgefallen war. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Der 32-Jährige soll u.a. in Niederösterreich, Oberösterreich und in Wien Nazi-Devotionalien und einschlägige Musik vertrieben haben. Zudem wird ihm der Besitz verbotener Waffen und von Kriegsmaterial vorgeworfen. Unterschlupf soll er bei zwei der Beschuldigten in einem Haus im Bezirk Mistelbach gefunden haben. Den restlichen Angeklagten wird angelastet, den Liedermacher bei seinen Geschäften unterstützt zu haben. Der Deutsche soll mit seinen Liedern mehrmals im “Objekt 21” aufgetreten sein. Bei seiner Zeugenaussage in Wels hatte er beim Verlassen des Gerichtssaals den Angeklagten “Lasst euch nicht unterkriegen, alles für Deutschland!” zugerufen.

Ein Urteil wird für Freitag erwartet.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wiederbetätigungsprozess gegen "Objekt 21"-Zeugen in NÖ
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen