Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wieder weniger Arbeitsunfälle in Österreich

Rund 160.000 Arbeitsunfälle im Jahr 2013
Rund 160.000 Arbeitsunfälle im Jahr 2013
Ein positiver langjähriger Trend hat sich 2013 fortgesetzt: Nach Angaben der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) ging die Zahl der Unfälle am Arbeitsplatz im Vergleich zum Jahr davor um 2.363 auf 93.877 zurück. Am Weg in den Job wurden 11.957 Arbeitnehmer verletzt. Insgesamt wurden 2013 von der AUVA 159.317 Arbeits- und Ausbildungsunfälle sowie 1.327 Berufskrankheiten anerkannt.

Die häufigste Ursache für Unfälle am Arbeitsplatz ist Kontrollverlust: Mit 32.410 dadurch bedingter Unfälle blieb diese Zahl relativ konstant, heiß es am Montag. Verloren wird die Kontrolle hauptsächlich über handgeführtes Werkzeug, über Maschinen oder auch über Tiere, so die AUVA. Die am meisten betroffenen Wirtschaftsklassen sind in der Produktion zu finden, gefolgt von Bauwesen und Handel.

In Wien 19 Unfälle auf 1.000 Arbeitnehmer

Kärnten führte wie 2012 die Statistik mit 41 Unfällen auf 1.000 Arbeitnehmer an. Schlusslicht bildete 2013 Wien mit 19 Unfällen auf 1.000 Arbeitnehmer.

53.483 Unfälle bei Schülern und Studenten

Bei der AUVA sind auch Kinder im verpflichtenden Kindergartenjahr, Schüler und Studenten versichert. In dieser Gruppe ereigneten sich im vergangenen Jahr 53.483 Unfälle.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wieder weniger Arbeitsunfälle in Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen