Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wieder mehr Insolvenzen in Vorarlberg

Privat- und Firmeninsolvenzen im 1. Quartal 2012 in Vorarlberg stark angestiegen.
Privat- und Firmeninsolvenzen im 1. Quartal 2012 in Vorarlberg stark angestiegen. ©BilderBox
Schwarzach - Im ersten Quartal 2012 sind in Vorarlberg  sowohl mehr Firmen- als auch mehr Privatinsolvenzen als im Vergleichszeitraum 2011 verzeichnet worden.

Bei den Firmenpleiten weist Vorarlberg mit einem Plus von 34,7 Prozent österreichweit die zweitgrößte Steigerung nach dem Burgenland auf. Bei den Privatinsolvenzen bedeutet ein Plus von 11 Prozent den drittgrößten Zuwachs hinter dem burgenland und Niederösterreich.

Privatinsolvenzen in Österreich

2.831 zahlungsunfähige Private bedeuten ein Plus von 4,7%. Die Anzahl der eröffneten Schuldenregulierungsverfahren ist dabei um 6,8% auf 2.551 Verfahren gestiegen, die mangels Vermögen zurückgewiesenen Insolvenzanträge sind um 11,4% auf 280 Verfahren gesunken. Die Insolvenzursachen liegen hauptsächlich in Schwierigkeiten im Umgang mit den eigenen Finanzen und im mangelnden Finanzwissen. Ein Drittel der Insolvenzen ist weiterhin auf gescheiterte Selbstständige zurück zu führen. Hauptgläubiger sind Banken und Telekommunikationsunternehmen. Die durchschnittliche Verschuldung beträgt ca. 70.000 Euro.

Firmeninsolvenzen in Österreich

Die eröffneten Firmeninsolvenzen sind um fast 14% auf 1.015 Verfahren angestiegen. Erfreulicher weise sind aber die mangels Vermögen abgewiesenen Verfahren um 17% auf 665 gesunken. Die Hauptursachen für das Scheitern der Unternehmen liegen in Managementfehlern, in einer unzureichenden Kapitalausstattung und in der allgemeinen Wirtschaftslage. Dazu Rainer Kubicki, Geschäftsführer von Creditreform: “Die im Jahr 2011 eingesetzte Konjunkturabkühlung schlägt nun auf die Insolvenzentwicklung durch. Konnten viele Unternehmen die Wirtschaftskrise und die anschließende kurze Wachstumsphase durchtauchen, so ist nun der Zahltag gekommen. Ohne professionelles Kreditrisikomanagement und Liquiditätsvorsorge wird sich die Lage 2012 verschlimmern.”

Branchenvergleich Österreich

Die am stärksten betroffenen Branchen sind das Bauwesen mit fast 12 Insolvenzen je 1.000 Branchenunternehmen sowie die Branche “Verkehr- und Nachrichtenübermittlung” mit über 8 Insolvenzen je 1.000 Branchenunternehmen. Während in den Branchen “Sachgütererzeugung” (+6,9%), im Handel (+2,9%) und im “Bauwesen” (+2,3%) die stärksten Zuwächse zu verzeichnen waren, sind im “Kredit- und Versicherungswesen” (-39,0%) sowie im “Beherbergungs- und Gaststättenwesen” (-10,7%) die meisten Rückgänge gezählt worden.

(VOL.AT/Martin Suppersberger)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Wieder mehr Insolvenzen in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen