Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wieder glänzen und auch gewinnen

©Stiplovsek
SC Austria Lustenau ist im Heimspiel gegen Aufsteiger Amstetten klarer Favorit.
Zum Liveticker

DER LIVETICKER MIT VIDEOS VOM SPIEL AUSTRIA LUSTENAU vs AMSTETTEN

FUSSBALL, 2. Liga, 13. Spieltag
SC Austria Lustenau – SKU Amstetten
Planet Pure Stadion, 16.30 Uhr, SR Heiss (T)

mögliche Aufstellung: SC Austria Lustenau (4-4-2): Kunz; Dorn, Tuncer, Grujcic, Otter; Marco Krainz, Ranacher, Djuric, Gabryel Monteiro; Marcel Canadi, Ronivaldo

Favorit Austria Lustenau will abermals glänzen, diesmal hoffentlich als Sieger

Im ersten von zwei Heimspielen gegen Aufsteiger Amstetten zählt für die Elf um Trainer Gernot Plassnegger nur ein voller Erfolg

So nahe war die Lustenauer Austria vor drei Tagen dran, der seit vielen Jahren besten österreichischen Spitzenmannschaft FC RB Salzburg ein Bein zu stellen und Geschichte zu schreiben. So grausam kann der Profifußball sein, als vielleicht besseres Team als die Mozartstädter vor der tollen Zuschauerkulisse als Verlierer vom Spielfeld zu gehen und nur den minutenlangen Applaus als Belohnung zu sehen.

Die Grün-Weißen haben das Spiel des Jahres gegen die Roten Bullen aus Salzburg abgehakt und haben trotzdem viel Selbstvertrauen getankt. „Es war ein wunderbares Gefühl für die gesamte Mannschaft und den Trainerstab, das wird man so schnell nicht aus den Köpfen kriegen so eine Klasseleistung gegen ein Salzburger Starensemble ist schon was ganz Besonderes und bleibt sicher in ewiger Erinnerung“, so Austria Lustenau Coach Gernot Plassnegger.

Denn man weiß jetzt, dass die Mannschaft fähig wäre, gegen jedes Team zu gewinnen mit der entsprechenden Einstellung und dem Abrufen einer Leistung über der Schmerzgrenze. Für die Lustenauer Austria steht nun wieder der Liga-Alltag im Fokus bis zum Saisonende. „Nun gilt es den Schwung aus dem Salzburg-Spiel mitzunehmen, die Müdigkeit kann aber ein lästiges Anhängsel sein. Amstetten ist ein guter Gegner. Es wird nicht leicht den Pflichtsieg einzufahren. Amstetten hat auf den Außenbahnen ihre Stärken. Aber auch wir haben genügend Qualität in den eigenen Reihen um zu gewinnen“, so Gernot Plassnegger (40).

Wichtig war für Plassnegger die Regeneration der letzten drei Tage nach dem sehr kräfteraubenden Auftritt gegen Salzburg. „Man wird sehen, wer noch genügend Kräfte besitzt um aufzulaufen“. „Staubsauger“ und der zweite Sechser Maximilian Waack ist gelbgesperrt, daher ist die Austria schon zu Umstellungen gezwungen. Alternativen hat Plassnegger genug zur Auswahl: William und Daniel Tiefenbach als Defensivkünstler oder aber die Offensivvariante mit Gabryel Monteiro oder Rocyan. Der vierte Heimsieg würde auch die Hoffnungen auf einen Aufstieg in die Bundesliga noch verlängern.

Denn der Rückstand auf den Tabellenführer Wattens beträgt schon neun Zähler. Und vor dem Gipfeltreffen im Westderby zum Faschingsstart wäre die Erfüllung der Pflichtaufgabe die Voraussetzung dafür. Vor zwei Jahren hat Amstetten, die Niederösterreicher wurden in der Regionalliga Ost Dritter im Vorjahr und sind erstmals Zweitklassig, die Lustenauer Austria im ÖFB Pokalbewerb im Elferschießen mit 3:2 besiegt. Doch mit solch guten Vorstellungen wie zuletzt der Lustenauer Austria darf Amstetten kein Stolperstein sein. Das Duo Infernale Ronivaldo und Sandro Djuric könnte den Unterschied ausmachen. Zum einen der zehnfache Torschütze aus Brasilien und zum anderen der neue Spielmacher der Austria.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Wieder glänzen und auch gewinnen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen