Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wie geht es weiter mit der Alma-Genossenschaft?

Schwarzenberg, Doren, Langenegg - Die großen Sennereien wie Schwarzenberg, Doren, Langenegg und Au-Argenau sollen bis Ende September entscheiden, wie sie weiter vorgehen bzw. ob sie weiter zusammenarbeiten wollen.

Vor rund eineinhalb Jahren ist das Areal Alma an die Firma Rupp verkauft worden, um mit dem erlösten Geld einen neuen Standort zu erwerben, und dann mit einer neuen Großsennerei durchzustarten.

Durch die fallenden Milch- und Käsepreise können die Mitglieder aber nur schwer entscheiden, ob in eine solch teure Zentralsennerei rund elf Millionen Euro investiert werden sollen, zumal diese nicht in ihrem Ort liege. Wenn eine der großen Sennereien ausscheiden sollte, könnte dies das Ende der Alma-Genossenschaft sein, so Aufsichtsrat Hermann Metzler gegenüber VOL Live. Somit würden die rund 160 Mitglieder ihre Anteile ausbezahlt bekommen.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wie geht es weiter mit der Alma-Genossenschaft?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen