Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wie die Digitalisierung zur Energiesicherheit beiträgt

Die Digitalisierung verändert auch die Energiebranche nachhaltig.
Die Digitalisierung verändert auch die Energiebranche nachhaltig. ©illwerke vkw
Mario Kätzler, Leiter für IT und Prozessmanagement bei illwerke vkw, über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung aus Sicht eines Energieversorgers.

Die Coronakrise hat auch aus Sicht von Mario Kätzler, Leiter IT und Prozessmanagement bei der illwerke vkw, für einen zusätzlichen Digitalisierungsschub bei dem Vorarlberger Energieversorger gesorgt. Es sei natürlich eine große Herausforderung gewesen innerhalb von kürzester Zeit alles auf den Homeoffice-Betrieb umzustellen, aber es habe sehr gut und schnell funktioniert. "Videokonferenz-Lösungen und digitale Zusammenarbeitsmöglichkeiten haben an Wert gewonnen. Auch Mitarbeiter, die davor skeptisch waren, haben gesehen, dass solche Dinge einen Nutzen stiften können", sagt Kätzler.

Ein Blick auf den Speichersee. ©illwerke vkw

Bis ins Jahr 2050 soll in Vorarlberg genauso viel Energie aus erneuerbaren Quellen erzeugt werden, wie auch verbraucht wird. Um dieses Ziel zu erreichen, wird das Thema Energieeffizienz auch in Zukunft eines der ganz entscheidenden sein. Um das zu erreichen werde man nicht nur auf die Digitalisierung setzen, sondern auch auf die klassischen Kompetenzen und Erfahrungen, die man in den letzten Jahrzehnten gemacht habe. „Es wird natürlich auch eine gewisse Intelligenz benötigen um im Sinne der Optimierung durch neue Möglichkeiten wie Algorithmen, Data Analytics oder Machine Learning weiterzukommen“, so Kätzler.

"Unser Auftrag ist es, Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Dafür digitalisieren wir unser Stromnetz immer weiter." - Mario Kätzler, Leiter IT illwerke vkw ©Kätzler privat

innovation lab

Seit rund fünf Jahren gibt es das innovation lab der illwerke vkw und dieses sei schon sehr wichtig geworden um Innovationen voranzutreiben. "Die Kolleginnen und Kollegen bringen neue Denkansätze mit und Methoden in das Unternehmen hinein", informiert Kätzler. Es werde großen Wert darauf gelegt, dass man viele Dinge und Produkte testet. "Das hilft uns auch im Konzern. Wir müssen Produkte gemeinsam mit den Kunden ausprobieren, Vertrauen aufbauen, aber auch wieder einstampfen. Das ist auch für uns ein neues großes Lernfeld - vor allem aus Sicht eines Energieversorgers, da eigentlich alles sehr langfristig und nachhaltig ausgerichtet ist." Das innovation lab beschäftigt sich vorrangig mit drei Themenfeldern.

  • Produzent-Konsument
  • Mobilität
  • Energiedienstleistungen

Podcast: Mario Kätzler im Interview

E-Mobilität

Ein großes Thema für die illwerke vkw ist die E-Mobilität und was diese alles mit sich bringt. "Unser Auftrag ist es die Versorgungssicherheit in Vorarlberg sicherzustellen."

E-Mobilität ist für die illwerke vkw ein großes Thema. ©zVg/tillwerke vkw

Der normale Hausanschluss sei nicht dafür geeignet, einen Tesla mit 150 Kilowatt Leistung aufzuladen. Wenn das mehrere gleichzeitig versuchen, würde das zu Problemen im Netz führen. Und genau an diesem Punkt komme wieder die Digitalisierung ins Spiel. „Wir müssen unser Stromnetz weiter digitalisieren und intelligent machen“, erklärt Kätzler. Die illwerke vkw arbeitet aktuell daran, dass die Trafostationen smarter werden. Auch an der Weiterentwicklung der Ladeinfrastruktur wird gearbeitet. Auch diese soll intelligenter und steuerbar werden. „Es geht um das Ausbalancieren von Kundenerlebnis, -nutzen und Versorgungssicherheit – das ist eine große Aufgabe von allen Kolleginnen und Kollegen im Netzbereich, aber auch in der E-Mobilität.“

Datenschutz

Eine besonders große Herausforderung ist das Thema Informationssicherheit und Datenschutz und wie man hier den Spagat zwischen Sicherheit und modernen Lösungen schafft. „Wir müssen Lösungen finden, die beides können. Auf der einen Seite Sicherheit und auf der anderen Seite kundenfreundliche Innovation. Wir konnten bisher auch große Problemstellungen toll meistern und haben eine gute Balance hinbekommen.“

Was Mario Kätzler u.a. zu den Themen Künstliche Intelligenz bei der illwerke vkw sagt, gibt’s auf VOL.AT im ausführlichen Video-Interview und Podcast zum Nachsehen und Nachhören.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • 25 Jahre VOL.AT
  • Wie die Digitalisierung zur Energiesicherheit beiträgt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen