WHO: "Worst-Case-Szenario" für Cholera in Simbabwe

©EPA
Bei der Cholera-Epidemie in Simbabwe sind die schlimmsten Befürchtungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingetreten. Mittlerweile seien mehr als 60.000 Menschen an der Seuche erkrankt, über 3000 starben bisher.

Bisher hatte diese Zahl als “Worst-Case-Szenario” gegolten.

Bereits 3.161 Menschen in Simbabwe starben an der Infektionskrankheit. “Die Cholera ist nicht unter Kontrolle, sie ist sogar außer Kontrolle und das wird sich in naher Zukunft nicht ändern”, hatte eine WHO-Sprecherin am Dienstag gesagt.

Vor einer Woche hatte die WHO mitgeteilt, die Zahl der seit August vergangenen Jahres an Cholera erkrankten Menschen sei auf mehr als 50.000, die der Todesopfer auf fast 2800 gestiegen. Auch in Simbabwes Nachbarländern breitet sich die Seuche aus. Von dort wurden bisher mehr als 2600 Erkrankungen und etwa 30 Todesfälle gemeldet.

Cholera wird unter anderem durch verunreinigtes Trinkwasser übertragen und kann unbehandelt schnell zum Tod führen. Eine Impfung gegen die Krankheit ist möglich. Im abgewirtschafteten Simbabwe tragen die mangelhafte ärztliche Versorgung der Bevölkerung und das schlechte Abwassersystem zur Ausbreitung der Seuche bei.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • WHO: "Worst-Case-Szenario" für Cholera in Simbabwe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen