AA

Wetter: Es bleibt weiterhin sehr kühl

Keine Spur vom Altweibersommer in Österreich, denn "warm anziehen" heißt es auch am Wochenende. Es bleibt am Wochenende kühl, die Temperaturen klettern auf maximal 18 Grad.

Zwar setzt sich zeitweise die Sonne durch, doch meist zeigt sich der Himmel grau und bewölkt. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 1.200 und 1.600 Meter Seehöhe. Auch nächste Woche überwiegen Wolken und kalte Temperaturen, lautete die Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG).

In Vorarlberg, Tirol und Kärnten lösen sich am Samstag im Tagesverlauf die Nebel- und Hochnebelfelder auf, es scheint überwiegend die Sonne. Die Schneefallgrenze pendelt zwischen 1.200 und 1.600 Meter Seehöhe. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 18 Grad. Von Salzburg ostwärts bis ins Burgenland und in die Steiermark ist der Himmel zumeist grau. Immer wieder kann es ein wenig regnen oder nieseln

“Am Sonntag schaut es im Westen und Süden generell besser aus als im Norden und Osten”, meinte der Meteorologe Erich Steiner von der ZAMG am Donnerstag. Im Westen und Südwesten gibt es in der Früh noch regionalen Hochnebel, dann scheint zumindest zeitweise die Sonne. Am Nachmittag ziehen Wolken auf. Im Norden, Osten und entlang der Alpennordseite vom Hochkönig ostwärts bleibt der Himmel grau und wolkenverhangen, zeitweise ist mit Regen zu rechnen. Schnee fällt oberhalb von 1.200 bis 1.600 Meter Seehöhe. Am wärmsten wird es mit 17 Grad in Vorarlberg sowie im Südwesten.

Am Montag stehen in Vorarlberg trockenes Wetter und zeitweiliger Sonnenschein auf dem Programm, während in Rest-Österreich die Wolken dominieren. “Im Wochenverlauf bleibt das Wetter nahezu unverändert”, prognostizierte Steiner. Größtenteils ist es bewölkt, die Sonne scheint nur zeitweise. “Generell gibt es im Westen mehr Chancen auf Sonnenschein”, so der Meteorologe. Es bleibt auch weiterhin recht kühl.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Wetter: Es bleibt weiterhin sehr kühl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen